Echtes Großstadtgefühl

Gerade kamen mir am Alten Südlichen Friedhof in München drei Jugendliche im besten Hauptschulabbruchalter entgegen, von denen einer bei offener Hose und herausgezogenem Schwanz Entleerungsschlauch während des Gehens mitten auf den Fußweg urinierte. Angesichts des von ihm ungeniert in einem schönen Strahl über mehrere Meter verteilten Urins konnte ich mir gegenüber dem kleinen Pisser ein “Was bist Du denn für ein Schwein?” nicht verkneifen, um darauf ein “Eh Du Fotze, ich fotz’ dich gleich” zu hören. Trotz dieser netten Aufforderung seinerseits gingen wir dann doch weiter unseres Weges, auch wenn mich schon interessiert hätte, wie man gefotzt wird.

2 Gedanken zu „Echtes Großstadtgefühl“

  1. Vielleicht fotzen die kleinen Fotzen von heute das Wort “fotzen” so wie anno tobak die Schlümpfe das Wort “schlumpfen” geschlumpft… öh… gefotzt… öh… verwendet haben.

  2. Ich werde es wohl nicht erfahren.

    Obwohl… die waren zu Fuß in meiner Nachbarschaft (oder sollte ich mein Block sagen?) unterwegs, das macht ein Wiedersehen ja nicht soo unwahrscheinlich. Ich werde dann beim nächsten Mal einfach nachfragen, was er meinte. Vorher werde ich ihn bitten, zwecks besseren Wiedererkennens doch noch mal seinen Dödel herauszuholen, schließlich habe ich ihm voller Faszination eher in den Beckenbereich geschaut.

Kommentare sind geschlossen.