Ganz kleine Piepmänner II

Bei den Rangers muss man nicht erwarten, zu gewinnen.
Ein Heimspiel gegen Barcelona kann man natürlich verlieren.
Lyon soll eine Klassemannschaft sein, da ist es zuhause schwer, zu punkten.

Die spanischen Mannschaften sind ja auch auswärts ganz stark.
Ein Sieg in Norwegen, immerhin.
Nix zu holen an der Stamford Bridge, war klar.

Real Madrid ist halt Real Madrid.
Und die Griechen sind Europameister.
Ein Sieg gegen Lazio, immerhin.

Die Bilanz der deutschen Mannschaften nach dem 3. Spieltag der Champions League: neun Spiele, sieben Niederlagen, zwei Siege. International ganz kleine Piepmänner, wie gesagt.

Tags: , , , , , , ,

5 Reaktionen zu “Ganz kleine Piepmänner II”

  1. verschwender

    International sind unsere Mannschaften vor allem taktisch total unterlegen.

    Und was erlaube Slomka? 433 an der Stamford Bridge mit Notelf? Müssen seien völlig Banane. Haben nicht gesehen im Spiel gegen Valencia wie so geht? Musse spiele so 451, aber nix kapiere. Hätte wollen sehen wie Chelsea spiele in 70. Minute wenne immer noch 0:0. Ich habe fertig;-)

  2. probek

    Genau meine Rede.

  3. probek

    Ganz kleine Piepmänner III…

    Der FC Bayern hatte im Uefa Cup deutlich höhere Zuschauerzahlen als Sat.1 mit der Übertragung der Champions League-Spiele von Bremen, Schalke und Stuttgart (DWDL).
    ……

  4. Jan

    Aus Spass red’ ich jetzt einfach mal alle Ergebnisse schön

    >Bei den Rangers muss man nicht erwarten, zu gewinnen.

    Doch muss man natürlich und Stuttgart war auf einem guten Weg dahin. Doch plötzlich haben sie in der zweiten Halbzeit komplett die Kontrolle über das Spiel verloren. Wie sich herausstellen sollte, symptomatisch für diese Saison. Die schlechte Leistung Stuttgarts spiegelt sich auch 1:1 in der Bundesliga wieder, hat also nix mit mangelndem Niveau der Bundesliga gegenüber internationalem Fussball zu tun.

    >Ein Heimspiel gegen Barcelona kann man natürlich verlieren.

    Das stimmt tatsächlich. Diese Mannschaft ist dann halt einfach mal zu stark. Wobei man nicht vergessen sollte, dass zu diesem Zeitpunkt Stuttgart bereits einen gehörigen psychologischen Knacks mit sich ‘rumgetragen hat und mit Gomez trotzdem ein paar gute Möglichkeiten hatte in Führung zu gehen.

    >Lyon soll eine Klassemannschaft sein, da ist es zuhause
    >schwer, zu punkten.

    Hätte ein VfB in anderer Verfassung schlagen können. Als weitere Ausrede kann man vielleicht auch mal die lange Verletztenliste anführen.

    >Die spanischen Mannschaften sind ja auch auswärts ganz stark.

    Quatsch. Valencia hatte eine Chance und Manuel Neuer hat gepatzt. Ein Unentschieden wäre hier eigentlich das richtige Resultat gewesen, und würde wesentlich besser zur ganzen Saison von Schalke passen.

    >Ein Sieg in Norwegen, immerhin.

    Pflichtsieg, wie man so schön sagt.

    >Nix zu holen an der Stamford Bridge, war klar.

    Nicht unbedingt. Manuel Neuer hat schon wieder gepatzt. Vielleicht hätte er beim zweiten zumindest intelligenter spielen können. Das Traumtor von Grossmüller wurde sehr, sehr knapp wegen Abseits aberkannt. Und ‘ne rote Karte gabs auch nicht für Chelsea, später im Spiel. Gut Drogba hat auch nen 11er nicht gekriegt. Viele Szenen die den Spielverlauf hätten positiver gestalten können. Schalke war harmlos, aber trotz der Ausfälle von Pander und Kuranyi eigentlich gut im Match.

    >Real Madrid ist halt Real Madrid.

    Und hat noch mehr Geld investiert als Bayern München. Ein klein wenig darf man schon verlangen, dass Geld Tore schießt. Bremen hat trotzdem sehr gut mitgehalten.

    >Und die Griechen sind Europameister.

    Eine völlig vergurkte zweite Halbzeit, ansonsten wäre Bremen im Soll. Zwei Tore kreide ich dem Ersatzkeeper als Patzer an. Ob man Frings, Borowski und Co. so früh hätte spielen lassen sollen ist natürlich diskussionswürdig.

    >Ein Sieg gegen Lazio, immerhin.

    Dominantes Spiel, aber trotzdem dumm gemacht am Ende mit dem Gegentor, hätte wenn’s blöd läuft auch ins Auge gehen können.

    FAZIT: Stuttgart’s Auftreten in der CL ist sehr unerfreulich für das Renomee der Bundesliga. Ein Stuttgart in Normalform wäre aber absolut konkurrenzfähig gewesen.

    Schalke hält sich in seiner Gruppe gut, und könnte auch mit 4 oder 5 Punkten dastehen.

    Bremen gewinnt alle drei noch ausstehenden Partien und zieht wenigstens als einzige deutsche Mannschaft in Achtelfinale ein. Schalke kommt ins UEFA Cup Halbfinale. Stuttgart gewinnt seltsamerweise Auswärts gegen Lyon, zu Hause gegen die Rangers und holt einen Punkt gegen die Barca Reserve und zieht völlig überraschend in den UEFA Cup ein, wo sie allerdings im Viertelfinale vom HSV vom Platz gefegt werden.

    Durch das ganze UEFA Cup Gedöns macht die Buli wahnsinnig viele Punkte in der 5-Jahreswertung und steht daher nächstes jahr schon wieder auf Rang 4 und der Abstand zur Serie A ist auch geschmolzen.

    Warum also ‘rummosern von wegen Taktik ist nicht auf dem Stand der Dinge und so ein Kappes. ;-)

  5. probek

    Danke Jan, sehr schöne Analyse. Genau so war’s und wird’s natürlich.

    Ein paar kleine Anmerkungen seien mir gestattet:

    Stuttgart “in Normalform” ist gut. Wie die Stuttgarter “Normalform” aussieht, haben wir schon lange nicht mehr gesehen. Die Schwaben haben Ende letzter Saison ständig über ihrer vermeintlichen “Normalform” gespielt – und spielen seit Anfang dieser Saison vermutlich unter ihrer “Normalform”. Aber schlechter als diese deutsche Mannschaft in der Champions League 2002/2003 wird Stuttgart wohl kaum abschneiden, es gibt also auch da noch Hoffnung, und sei sie bloß statistischer Natur. Und zur Ehrenrettung von Christian Vander möchte ich sagen, dass er erst richtig patzte, als seine Abwehr das abwehren schon aufgegeben hatte.

    Zu Deinen Prognosen sage ich jetzt mal nix. Nur, dass die hoffentlich Aufnahme in des Fußballgottes Gehörgang finden.