Postkarten aus der Hölle

Was man alles so sieht, wenn man nur einfachen Links folgt. Gerade noch darüber gegrübelt, wer die hübschere Hälfte aus “Brokeback Mountain” sein könnte, lese ich über Heath Ledger, dass er sich mit einer Aussage über West Virginia nicht gerade beliebter gemacht hat. So gab es in dem US-Bundesstaat wohl zuletzt im Jahr 1931 einen Lynchmob – und nicht noch in den 1980er Jahren, wie Ledger meinte. Soweit die Vorgeschichte, nun zum eigentlichen Kern meiner Geschichte.

Denn was ich dann über den Lynchjustiz-Artikel in der englischen Wikipedia fand, ist eine der eindrucksvollsten historischen Dokumentensammlungen, die ich bisher auf einer Website gesehen habe: Withoutsanctuary.org von James Allen, “Photographs and Postcards of Lynching in America”. Mit einem Flash-Film, der die dort ausgestellten Postkarten aus der Hölle in den begleitenden Worten des Sammlers vorstellt (“in Amerika wird alles verkauft, auch eine nationale Schande”).

Bitte beim Anklicken der Links beachten, dass Allens Website einen drastischen Einblick in menschliche Abgründe gewährt (Zitat von Withoutsanctuary.org: “Please be aware before entering the site that much of the material is very disturbing”).

Tags: , , , , , , ,

Kommentarfunktion ist deaktiviert