Was zum Teufel ist “Jesussaft”?

Vorschlag von Filmstarts.de
Ausriss: Filmstarts.de

Meintest du vielleicht Jesussaft?

Vorschlag von Filmstarts.de, wenn man auf der Suche nach Informationen über den Film “Jesus Camp” ist. Den selbst vorschlagenen “Jesussaft” kennt Filmstarts.de übrigens auch nicht. Und warum dürfen die mich duzen? Kennen die mich?

Perlentaucher.de schreibt über “Jesus Camp”:

Der Film selbst ist ein Dokumentar-Wischi-Waschi mit suggestivem Soundtrack und halbsubtiler Pseudo-Neutralität. Daran, dass die Einblicke, die einem “Jesus Camp” gewährt, interessant sind, ändert das nichts. Was man zu sehen bekommt, ist astreine Indoktrination, bedingungsloses Einschwören der Kinder auf die Wahrheit, die die Erwachsenen mit Löffeln gefressen haben.

Fazit des Rezensenten:

Es ist eine Welt, in der die leiseste Spur kritischen Denkens methodisch ausgelöscht wird. Und zwar, da von Kindesbeinen an, an der Wurzel. Mithin: ein Horrorfilm, eine Körperfresser-Variation.

Wer sich jetzt als Münchner für den Film bzw. das Filmfestival interessiert, in dessen Rahmen der Film läuft, braucht allerdings ein wenig Geduld, denn erst im März 2008 macht das Festival “Über morgen” Halt in der bayerischen Landeshauptstadt. Für die, die nicht so lange warten mögen: es gibt noch ein paar andere Städte, in denen der Film vorher zu sehen ist.

Tags: , , , , , , , ,

Kommentarfunktion ist deaktiviert