Monatsarchiv für November 2007

Filmrätselstöckchen 644

Mittwoch, den 14. November 2007

Filmrätselstöckchen #643Filmrätselstöckchen?Vorgeschichte

(mehr …)

Nichts. Nada. Niente. Das Ende des Internets.

Mittwoch, den 14. November 2007

Bitte mal bei der SZ diese Seite besuchen und dann beim Turnverein auf “Mannschaftsporträt” klicken.

Mitmachbefehl (bis Weihnachten, kostet 55 Cent)

Mittwoch, den 14. November 2007

Neben vielen Lappalien gibt es im Leben manchmal wirklich wichtige Dinge ((Linktipp zur Einführung ins Thema, auch hier zu finden.)), bei denen es lohnt, sich aufzuregen und zu beschweren.

[Nachtrag, 16.11.]

Die Abgabefrist für die “größte Verfassungsgeschwerde aller Zeiten” wurde vom 19.11. auf den 24.12.2007 (Datum des Poststempels) verlängert. Und Don Dahlmann hat eine sehr lesenswerte Bewertung der Presseberichterstattung zum Thema in sein Blog geschrieben.

Nieder mit Ebay und Google! [Update 6 - Presseschau ergänzt]

Dienstag, den 13. November 2007

Der stellvertretende Vorsitzende der FC Bayern München AG offenbart auf der Jahreshauptversammlung des FC Bayern München e.V. – neben anderen Feindseligkeiten – auch eine gewisse Technikfeindlichkeit und will auf Ebay und Google verzichten.


Video: FC Bayern München Ausraster Hoeneß

(mehr …)

Die Wehrmacht – Eine Bilanz

Dienstag, den 13. November 2007

Wehrmacht – Truppen der Alliierten 0:1, kein Rückspiel.
Aber das ZDF muss daraus ja gleich einen Fünfteiler machen.

“Das deutsche Fernsehen steckt momentan in seiner größten Krise”

Montag, den 12. November 2007

Ich liebe das Fernsehen, aber ich schalte es nicht mehr freiwillig ein.
(…)
Und da kommen wir zum zweiten großen Grundsatzproblem [des deutschen Fersehens], neben der Quotenhuldigung, und das ist, ich glaube vielleicht sogar noch wichtiger: Der Spaß am eigenen Medium. Ich kann mich kaum erinnern, wann ich in der letzten Jahren einmal einen Redakteur traf, der auch nur ansatzweise Anzeichen dafür zeigte, dass ihm seine Arbeit wirklich selber Freude macht. Der darauf aus war, etwas zu verwirklichen, was er selber mögen würde.

Oliver Kalkofe in einer Brandrede (PDF) zum Zustand des deutschen Fernsehens, gehalten auf den Münchner Medientagen 2007.

Gefunden über DWDL.de, die eigentümlicherweise behaupten*, sie hätten die Brandrede** Kalkofes exklusiv***. Eigentümlich, denn über die Website der Medientage lässt sich ein qualitativ deutlich besserer (und deutlich längerer) Mitschnitt der Diskussionsrunde auch abrufen. Und hoffentlich auch noch nach Dienstag Abend.

*Hat sich inzwischen erledigt, vgl. den Kommentar von Thomas Lückerath.

**Die natürlich nicht Brandrede, sondern “Keynote” heißt, wir sind ja auf einem Kongress.

***Exklusiv wohl in dem Sinn, dass da jemand von DWDL ein Aufnahmegerät auf dem Tisch liegen hatte und genau diesen Mitschnitt inklusive Atmo dann exklusiv auf DWDL.de veröffentlicht hat (mit dem Zusatz, dass der “exklusive” Mitschnitt dann auch nur bis Dienstag Abend online abrufbar ist).

Wechselfehler

Freitag, den 9. November 2007

Ecke Bolton

Foto: Ecke Bolton

“Die Zuschauer haben das Recht auf die beste Mannschaft. Fußball ist keine Mathematik, die man berechnen kann” (…) “Ich bin stocksauer. Es wäre ganz einfach gewesen, zu gewinnen und weiterzukommen.” [Quelle]

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, unmittelbar nach dem gestrigen 2:2 gegen die Bolton Wanderers. Recht hat er, das war nach den unverständlichen Auswechslungen Hitzfelds ein verschenkter Sieg gegen biedere Engländer, die dann auch brav das Unentschieden in München als “eines der größten Resultate ihrer Geschichte” (sic!) feiern.

Schon die Aufstellung mit den bisherigen Bankdrückern van Buyten, Ottl und Podolski hatte darauf hingedeutet, dass der Trainer das Spiel dazu nutzen wollte, der zweiten Reihe der Bayern-Spieler ein Chance zu geben. Das ging trotz wackeliger Abwehr bis zur 60. Minute noch einigermaßen gut, weil Wirbelwind Ribéry und ein endlich treffender Podolski nach dem 0:1-Rückstand ein 2:1 rausgeschossen hatten. Warum Hitzfeld dann aber bei einer nur sehr knappen Führung ausgerechnet die bis dahin wichtigsten Bayern-Spieler auswechselte, bleibt auch am Tag danach selbst nach den Erklärungsversuchen des Trainers (s.u.) unverständlich.

(mehr …)

350 Millionen Euro Beraterhonorar

Donnerstag, den 8. November 2007

Dass Siemens eine richtig dicke Schmiergeld-Kasse hatte – nach Meldungen vom Donnerstag sind im Konzern inzwischen 1,3 Milliarden Euro an “zweifelhaften Zahlungen” entdeckt worden – kann ich mir ja noch einigermaßen vorstellen. Aber dass der Münchner Industriegigant allein im Jahr 2007 zur Aufdeckung des Skandals für externe Berater, Untersuchungen und Anti-Korruptionsmaßnahmen auch mal eben 347 Millionen Euro ausgegeben hat, übersteigt dann doch mein Vorstellungsvermögen.

NETZEITUNG: Siemens-Skandal erreicht Milliarden-Dimension

Die Einsamkeit des Torhüters in der Arena

Montag, den 5. November 2007

Der einsame Olli II

Foto: Der einsame Olli II

Oliver Kahn, wieder genesen aber nicht Kapitän der Bayern, kam im Spiel gegen Eintracht Frankfurt angeblich auf neun Ballkontakte. Nicht einer davon war kritisch, es gab quasi keinen nennenswerten Angriff der Hessen. So wie die Eintracht kann man natürlich auch einen Punkt bei den Bayern holen, für die Frankfurter bleibt dennoch zu hoffen, dass sie nicht jedes Spiel mit der Taktik vom Samstag gestalten, mir persönlich wäre das ein wenig zu passiv. Und grausam mitanzuschauen.

Das Spiel wies etliche Parallelen zum Auftritt von Hannover 96 in der Arena auf, allein der Ausgang war ein anderer. Für weitere Informationen verweise ich auf die Zusammenfassung des Spiels aus Sicht eines Bayern-Fans und aus Frankfurter Sicht. Ich zitiere aus dem Bericht der Frankfurter:

Es folgten für den neutralen Zuschauer die wahrscheinlich grausamsten 90 Minuten dieser Sportart seit der Begegnung Eintracht Frankfurt gegen Hannover 96 eine Woche zuvor. Als Eintracht-Anhänger war es nicht weniger schlimm. Nicht, weil man etwas anderes erwartet hätte, sondern weil einem wieder einmal bewusst wurde, wie langsam so eine Spieluhr heruntertickt.

Statt eines Kommentars beim Kleriker

Freitag, den 2. November 2007

Liebe Leser,

nicht wundern, der folgende Text sollte eigentlich auf einer anderen Website als weiterer Kommentar in einer laufenden Diskussion zum Thema “Kinokultur” erscheinen. Da sich diese Website aber weigert, meine Kommentare so zu veröffentlichen, wie ich sie ins Kommentarfeld eingegeben habe (und ich das mehrmals erfolglos probiert habe), erscheint er jetzt hier. Es geht bei folgendem Kommentar um den Film “Ich spuck auf dein Grab” und die Motivation, sich solch einen Film anzusehen.

Wer also die Vorgeschiche der Diskussion verfolgen möchte, müsste zuerst diesen Blogeintrag lesen.

(mehr …)