2 Gedanken zu „Fernseh-Fund für den 6.1.2008“

  1. Ach nö, der war so dämlich. Morgens, Mittags und Abends die größte Portion, die möglich ist und sich dann wundern, daß man krank wird. So ein Quatsch Mr. Spurlock. Das funktioniert auch, wenn ich jeden Tag bei Oma essen gehe und auch noch ohne eine Vermögen auszugeben;-)

  2. Dämlich, aber lustig (“die Dosis macht das Gift” passt halt immer). Es bleibt trotzdem ein schöner Selbstversuch. Nicht jeder Filmemacher geht so ran wie dieser Dokumentarfilmer, das nenn ich mal Method-Acting! Und bei der Wahl der Propagandamittel ist Spurlock halt ähnlich subtil wie Michael Moore. Aber versprochen: für den 8.1. empfehle ich zum Ausgleich u.a. das Werk eines etwas intelligenteren Filmemachers.

Kommentare sind geschlossen.