9 Gedanken zu „Kunst im öffentlichen Raum“

  1. Und? Meinung?
    (Davon abgesehen, dass es sich nicht um öffentlichen Raum handelt, aber ich will nicht kleinlich sein…)

  2. Auf den ersten Blick sieht es eher nach Nordfrankreich aus. Aber dann macht es klick und die überflogene Schlagzeile kommt ins Bewußtsein zurück. Übele Sache, trotzdem charmant:D. Ich kann die 60er nicht leiden, aber das vielleicht mal an anderer Stelle…

  3. Hallo nik, soll das etwa ein Diskussionsangebot sein? Ich hatte bisher nicht das Gefühl, dass du auf einen Dialog aus bist.

    Wie ich die Aktion finde? Wie findest du die denn? Ach so: “feige, dumm, gemein“, “diese feigen kleinen Roten Stricher” (sic!) und folgerichtlich empfindest du “Hass, Hass, Hass!“.

    Ich mach’s mir einfach: ich bin ein Roter und finde natürlich das Gegenteil, minus des Hasses. Hass empfinde ich gegenüber den Löwen oder den Löwenfans nicht. Ich fänd’s schön, wenn es heute Abend sportlich zur Sache geht, nicht gewalttätig.

  4. Wie kommst Du auf die Idee, dass ich Gewalt unterstützen würde? Und die Diskussion hast Du ja damals verweigert…

  5. It made my day yesterday, and it still does today.
    Die Sechzger sehen sich anscheinend als Blockwart-Team – purer Neid ob der eigenen Ideenlosigkeit, ich las gestern etwas von der Idee, mit Malerhüten zu erscheinen und hoffe das wird gemacht.
    Ein 60ger Fan verglich die Aktion im Löwenforum mit nem Maibaumklau. So sehe ich das auch Ganz banal eigentlich, wenn sich keiner aufregt, ist die Aktion ein kurzes Lächeln wert. Wer es anders sieht, hat irgendwelche Probleme mit der Identitfikation mit Kollektiven und einen recht antiquierten Ehrbegriff, aber das soll nicht mein Problem sein. It still makes my day – und jeder Ärger eines Blauen lässt die Schadenfreude wachsen. Danke.

  6. Ach ja, und nik – niemand hat in deinem blogbeitrag die Diskussion verweigert – niemand verlangt von dir deine (positive) Leidenschaft zu rechtfertigen. Was probek verlangte war, dass du deine negative Leidenschaft, die Antipathie gegen den FC Bayern rechtfertigst. Und zwar unter Berücksichtigun der Gegenargumente. Dass das Rechtferftigen des eigenen Fanseins unnötig und beliebig ist, darüber muss man glaub ich nicht reden.

  7. @nik: Wo habe ich gesagt, dass Du Gewalt unterstützt? Das habe ich bei Dir noch nicht gelesen, nur dauernd, dass Du uns hasst (gering schätzt, niedermachst usw.). Mit jemandem, der einen sportlichen Wettstreit soweit missbraucht, als dass er Gewalt als angemessene Aktion empfindet, würde ich auch nicht reden, mit jemandem, der Hass empfindet, versuche ich immerhin einen Dialog, auch wenn der vermutlich schwierig ist. Und dass ich die Diskussion verweigert hätte, sehe ich anders. Aber bitte…

    Noch was am Rande: schön finde ich, wenn Du nur das mit dem “öffentlichen Raum” anzweifelst (ich würde ein städtisches Stadion schon dazu zählen) – das lässt ja den Schluss zu, dass Du den Streich (wie ich) für Kunst hältst. Danke!

    Ansonsten: Man sieht sich beim Derby! Möge der Bessere gewinnen, die Roten später den Pokalsieg holen – und die Löwen aufsteigen, dann könnten wir diese Stimmung wieder öfter genießen.

  8. Naja, die Fakten, die mein Bild vom FCB erschüttern und ins Positive verkehren würden, habe ich bis heute nicht bekommen. Aber lassen wir’s gut sein – ich habe weder Missionierungs-Ambitionen noch sehe ich eine Chance, missioniert zu werden.

    Wg. Kunst und Öffentlicher Raum: Ich habe nur auf den Umstand hingewiesen, der nicht so leicht als falsch zu erkennen ist – als Service für die Leser, sozusagen. Öffentlicher Raum kennzeichnet sich u.a. dadurch, dass er frei zugänglich ist, und nicht erst ein Zaun überstiegen werden muss. (BTW: bei deinen Tags fehlt “Hausfriedensbruch”, wenn Du schon “Sachbeschädigung” aufnimmst)

    Ansonsten: Aus der Entfernung möglicherweise – stehst Du dann hinter der Probek-Zaunfahne? ;-)
    Auf den blauen Pokalsieg und ein weiteres Jahr in der zweiten Liga.

Kommentare sind geschlossen.