R.I.P., DVP-NS400D

Mit großer Trauer vermelde ich hiermit das Ableben den wirtschaftlichen Totalschaden meines altgedienten Sony DVD-Players, der beim Abspielen einer Leih-DVD plötzlich und unerwartet aufhörte, DVDs abzuspielen. Er begab sich Sonntag Abend in ein Wach-Koma einen Standby-Modus, aus dem er weder durch gutes Zureden, noch durch Drücken irgendwelcher Knöpfe oder Strom ein- oder ausschalten bzw. Steckerziehen erweckt werden konnte. ((ein Problem, das andere offensichtlich auch schon hatten))

Nach einer nächtlichen Not-OP konnte nur noch die DVD gerettet werden. Er kann zwar jetzt wieder die DVD-Lade öffnen und schließen, erkennt aber kein Trägermedium mehr (“NO DISC”).

Mein DVP-NS400D während der OP

Foto: Während der OP

Schade, wir hatten eine schöne Zeit. Schwere, nächste Entscheidung: wer wird der Nachfolger? Ein allesfressender, codefreier Billig-DVD-Player, ein Marken-DVD-Player mit unmerklichem Layerwechsel oder ein kombinierter DVD-Player/HDD-Recorder mit allen Schikanen und 500 Gigabyte Festplatte? Und was mache ich mit dem alten Player?

4 Gedanken zu „R.I.P., DVP-NS400D“

  1. Das gleiche Problem hatte ich auch schon einmal. Meistens handelt es sich um einen dejustierten Lesekopf, ausgelöst durch verzogene Kunststoffteile. Wenn Du jemanden findest, der Dir den Lesekopf für einen schmalen Euro noch einmal einstellt… Ach nee, macht ja irgendwie keinen Sinn, der ganze Aufwand. Ich würde mir noch einmal einen Mid Budget Player zulegen und dann erst so richtig zuschlagen wenn Blu Ray Rekorder zu einem vernünftigen Preis auf dem Markt sind. Die DVD wird es ja auch nicht mehr soooooo lange geben;)

  2. An dieser Stelle bedaure ich es wirklich, dass Netonnet sich vom deutschen Markt zurückgezogen hat. Die waren (auch dank des Münchner Lagershops) eine echte Alternative zu den Metro-Töchtern und hatten immer eine satte Auswahl an preiswerten Codefree-DVD-Playern.

  3. Wobei die Metro Töchter oftmals besser sind als der Ruf. Was ich dort schon alles ohne Probleme umgetauscht bekommen habe… Preislich sind die aber gegenüber Onlinehändlern unverschämt teuer. Es sei denn man erwischt ein Schnäppchen. Ich habe einen Scott Allesabspieler mit 5 Jahresgarantie für 60 Euro erwerben können. Kaufargument war aber “flach und schwarz”;) Wenn man bedenkt, daß alleine die Lizenzen um die 20 Euro kosten, der Handel mit Steuern noch einmal ungefähr den EK drauf schlägt. Ich weiß echt nicht, wie so etwas kalkuliert wird. Da weiß man, warum der Franjo mit seinen Schraddel MP3 Playern pleite gegangen ist:D

Kommentare sind geschlossen.