Stefan, hör’ die Signale

Die Es-gibt-noch-Hoffnung-auch-wenn-sie-aus-einem-anderen-Kulturkreis-kommt-Meldung des Tages stammt von Javier Cáceres und steht unter der Überschrift „Ausgebrüllt“ in der gedruckten „Süddeutschen Zeitung“ (leider nicht online): Real Madrid hat seinen Stadionsprecher nach einer Saison wieder rausgeschmissen. Der Widerstand gegen die „akustische Anmache“ (Cáceres) sei zu groß gewesen, Medien und Vereinsmitglieder fühlten sich durch die „permanente Anbrüllerei“ respektlos behandelt. Der Sprecher hatte, so Cáceres, den

ganzen Kirmes- und Eventquatsch ((für Nicht-Stadion-Gänger: gemeint ist u.a. die Musik, die schon Stunden vor- und nach dem Spiel ununterbrochen auf die Zuschauer einrieselt; die Werbung, die in den Musikpausen zu sehen und zu hören ist; die Jingles, die bei Toren der eigenen Mannschaft eingespielt werden uswusf.)) imitiert, der auch in Bundesligastadien und bei Spielen der Nationalelf üblich ist … All dieser ganze Humbug, den man früher nicht brauchte, als man in ein Fußballstadion ging, wenn’s hochkam die Vereinshymne hörte und ansonsten bloß Fußball schaute. Ohne Brimborium.

9 Gedanken zu „Stefan, hör’ die Signale“

  1. Super Aktion, mich nervt auch das ganze Drumrum. Vereinshymne, YNWA und dann Schluss. Auf jeden Fall bodenständiger und nicht Pseudo-Event-Wir-sind-super-gut-drauf-Kram.

  2. Vermute mal du meinst mit der Überschrift den Herrn Lehmann von diesem Radio da. Bin ich froh, dass wir bei Union mit Christian Arbeit einen Sprecher haben, der seinen Job saustrak und puristisch erledigt. Zudem haben dei Faans ja auch eine Chance, sich bei der Liedauswahl mit Wünschen einzubringen. Kuckst du hier: http://www.fc-union-berlin.de/forum/index.php?page=Thread&postID=208634#post208634

    Und am Ende des Tages erscheint die Playlist dann auch noch bei http://www.stadionmusik.de

    Perfekter Service. Solltest du dir beim Rückspiel der kleinen Bayern in der dann renovierten Alten Försterei unbedingt mal antun.

  3. Ich habe mal in den 11 Freunden gelesen, daß der Stadion DJ von Manchester City vor den Spielen Joy Division spielt. Wenn ich da an das Bundesliga Schlagergedöns denke wird mir ganz schlecht. Aber in Sachen Musik war U.K. ja schon immer einen Schritt voraus;)

  4. @Dirk
    Am Tivoli ist doch noch alles in Ordnung, dachte ich. Oder hat die Eventkultur auch dort Einzug erhalten?

    @bunki
    Genau, der Stefan von dem Radio da. Der aber seine Sache ganz professionell macht, ich habe eher ein Problem mit dem, was er er alles aufführen muss.

    Rückspiel in der Alten Försterei
    Ui, ich schaffe es in der Regel ja nicht mal, die großen Bayern bei Auswärtsspielen zu begleiten. Aber vielleicht komme ich kurz vor Weihnachten auf dem Weg in meine Heimat mal bei euch vorbei, mit viel Willen liegt die Försterei ja quasi auf halber Strecke. Dürfen sich denn auch Gästefans was wünschen?

    @verschwender
    Love will tear us apart
    Diese Depri-Mucke passt auch wunderbar zu City (und zu den Münchner Blauen), aber nicht zu den Bayern. Ich gebe allerdings zu, ich habe Joy Division damals™ schon gehasst, aber das traf auch auf Depeche Mode zu – und die finde ich inzwischen großartig. Schlagergedöns wird aber selbst bei uns nicht gespielt. Obwohl: ich komme ja in der Regel erst ‘ne Viertelstunde vor Anpiff ins Stadion (erspart mir einiges, s.o.), vielleicht sollte ich mal eher kommen und die Playlist notieren. Das gäbe auch einen schönen Bundesligastadientest: Wer hat das beste Musikprogramm? Kommenden Freitag gibt’s bei uns zur Einstimmung jedenfalls eine Arie zu hören, will mal hoffen, dass der Knilch live singt. Besser als Schlager wird das aber allemal, auch wenn er nur Telefone verkaufen will.

  5. @Probek: Tivoli-Stadionsprecher mehr als okay, aber die nervtötende Werbung ist grausam.
    Aber ich bin ja ab und zu auch mal bei Auswärtsspielen. Negativbeispiele: Wehen (damals in der Kommerzarena) und Mönchengladbach. Bei den Stadionanimateuren schüttelt es mich nur noch.

  6. Sie an, ein Landsmann. Nun ja der Jadebusen ist nicht direkt um die Ecke, die Wege dorthin sind mir als altem Lüneburger vertraut.

    Und doch sollte der Abstecher nach B. sich lohnen. Kannst ja da dann auch noch Rudelbildung eventuell kennenlernen. Unter sind dir Leute wie wir unter 140 Zeichen lieber? ;-)

    Denke schon, dass du dir auch was wünschen kannst.

  7. Ich verstehe dich auch so*, bunki. Und es wäre mir selbstverständlich eine Ehre, euch zu treffen, auch über die gelegentlichen 140 Zeichen hinaus. Mal schauen, vielleicht schaffe ich es ja wirklich, ich melde mich ggf. zeitig noch mal.

    *eigentlich läuft hier doch für solche Zwecke das Edit-Comments-Plugin?!

  8. Kommenden Freitag gibt’s bei uns zur Einstimmung jedenfalls eine Arie zu hören, will mal hoffen, dass der Knilch live singt.

    Und der Hoeneß wundert sich, daß der Fußballfan auf den Discountplätzen sich veräppelt vorkommt;) Aber ich dachte Ihr hättet Euch jetzt ganz dem Musical verschrieben:D

Kommentare sind geschlossen.