Immer noch sprachlos

Der Blogautor ist – wenn’s um den FC Bayern geht – immer noch sprachlos und bietet statt dessen visuelle Unterhaltung.

Der Blogbeitrag zum Fehlstart der Bayern in der Bundesliga, zu Klinsmann, Rensing, Lell und so … muss warten bis Mittwoch nach dem Champions League-Spiel gegen Lyon.

Im Grünwalder

Mehr Bilder, auch bewegte, nach dem Klick:

„Immer noch sprachlos“ weiterlesen

Es nervt*

Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen gegen unterklassige Gegner. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, er sollte auch mal gegen ernstzunehmende Mannschaften treffen. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, z.B. Kombinationssicherheit. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, auch das Verständnis für die Mitspieler sollte da sein. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, auch die Laufwege sollten zu den Kollegen passen. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, er kann z.B. auch seinen Mitspielern Räume frei sperren. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, er sollte auch ein guter Vorlagengeber sein. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, Präzision beim Torschuss wäre auch nicht schlecht. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, er sollte bei seiner Einwechslung das Spiel auch mal beleben können. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, er muss auch den Mund halten können. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, er sollte nicht glauben, nur weil er in der Provinz der Prinz war, in der Großstadt der König zu sein. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, er sollte auch von besseren Mitspielern und Gegnern lernen. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, es sollte auch erkennbar sein, dass er lernwillig ist. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen, er sollte sich stetig verbessern, und das sollte sich auch zeigen. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen und das Halten des Status quo. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen. Zu einem Stürmer gehört mehr als das Toreschießen.

Aus der Serie: 99 Gründe, warum beim FC Bayern Klose statt Podolski in der Startaufstellung steht ((Elmarinho hat noch eine Statistik zum Thema)). Wie schon gesagt ((Nachtrag vom 11.9.2008: Stefan von der Südtribüne sieht’s ähnlich)). Das alles gilt selbstverständlich nur für deutsche Stürmer beim FC Bayern.

*1-2-3, ha ha ha. Wer zuletzt lacht. (Nachtrag, 10.9.)

Nebenbei versaut er auch noch Guido Schröter die Pointe. Gut so. (Nachtrag, 14.9.)

Druckausgleich

Ich spür’ überhaupt keinen Druck mehr vor lauter Druck.
Oliver Kahn

Die Geschmackspolizei urteilt:

Cool
The Hidden Cameras
Sportfreunde Stiller

Im Mittelfeld
Willy Astor

Uncool
Paul Potts
Die Prinzen

Trotzdem: Alles Gute auf deinem weiteren Weg, Olli! Ich vermisse dich jetzt schon. ((Andere offenbar auch))

“Das Spiel an sich wird zerstört” [Update]

Hat es die Wettmafia geschafft, auch Weltmeisterschaftsspiele zu verschieben? Das Sommermärchen – eine Fassade, hinter der Lug und Betrug lauern? Heute Abend tritt der kanadische Journalist Declan Hill, der Belege für Wettbetrug im Fußball gefunden haben will, bei Beckmann auf (ARD, 22:45 Uhr, Sendung wird aber auch wiederholt). Ich bin gespannt. Vorab noch zwei weitere Linktipps: Jens Weinreich über den Enthüllungsjournalisten und ein Interview mit dem Autor auf 11Freunde.de.

Aus dem Interview Hills mit den elf Freunden kommt auch mein heutiges Lieblingszitat:

Was wir momentan erleben – organisiertes Spielverschieben – hat denselben Effekt, den das illegale Downloaden von Songs auf die Musikindustrie hat. Das Spiel an sich wird zerstört.

Falls das kein Übersetzungsfehler sein sollte: selten so gelacht. Das Spiel an sich wird zerstört? Das Schicksal der Musikindustrie soll also ein Menetekel dafür sein, was dem Fußball droht? Na, wenn’s weiter nichts ist. Denn für die Musikbranche empfinde ich – mit Verlaub – recht wenig Mitleid, wenn deren Geschäftsmodell wegbricht. Pech gehabt. Musik, Musiker und Musikliebhaber gibt’s immer noch (und wird es immer geben), dank der Digitalisierung hat sich allein der Vertriebsweg des konservierten Produkts zwischen Produzent und Konsument gewaltig geändert. Und wenn die BertelsMittelsmänner nicht mehr so viel daran verdienen, dann geht die Welt auch nicht unter.

Zurück zum Fußball.

Update (nach Ansicht von ‘Beckmann’)
Kauft mein Buch, kauft mein Buch, kauft mein Buch. Es ist ganz furchtbar, ganz, ganz furchtbar, man muss unbedingt was gegen die Wettmafia tun. Indizien liefere ich schon morgen nach, guckt auf meine Website. Nein, Beweise habe ich oder zeige ich leider nicht, nicht jetzt, erst, wenn mein Leben oder das meiner Familie noch weiter gefährdet ist. Ja, ich frage mich auch, warum der Wettbetrüger ausgerechnet mir das alles erzählt hat.

Habe ich was vergessen? ((Außer, dass er auch einen guten Herrenausstatter hat?)) So ungefähr lässt sich jedenfalls Hills Auftritt bei Beckmann zusammen fassen – und ähnlich sieht es auch Jan in den Kommentaren, Spiegel Online und die Rheinische Post. Ich glaube gerne, dass auch Wettbetrug ein echtes Problem im Profisport ist, nur: mit Behauptungen, die sich nicht oder nur schwer beweisen lassen, wird man das Übel nicht los. So überwiegt der Eindruck, dass es Hill vor allem um den Verkauf seines Buches geht.