Europäisches Fußballradar (Ausgabe 1 – März 2009)

Damen und Herren, verehrte Teilnehmer der Umfrage, liebe Leser: Vorhang auf für die Ergebnisse der europäischen Fußballclubranglistenumfrage unter Deutschlands Bloggern. 30 Teilnehmer haben ihre Top-Ten Mannschaften Europas gewählt und dabei insgesamt 1.650 Punkte verteilt. Es gibt einen Sieger, einen eindeutigen Vierten und ein kurioses Ergebnis für die Suche nach der zweitbesten Mannschaft Europas: zwei Clubs teilen sich diesen Rang mit exakt gleicher Punktzahl.

Das Europäische Fußballradar (Ausgabe 1 – März 2009):

R = Rang, U = Rang nach der Uefa-Rangliste, N = Top-10-Nennungen

Die nach Ansicht der Fußballblogger zehn besten Mannschaften Europas sind also:

1. Manchester United
2. Liverpool
2. FC Barcelona
4. Chelsea
5. FC Bayern München
6. Arsenal
7. Inter Mailand
8. Real Madrid
9. Juventus Turin
10. AC Mailand

Insgesamt 25 Clubs haben von den Fußballbloggern Punkte bekommen. Manchester United (273 Punkte) ist nach Meinung der versammelten Experten die derzeit beste Mannschaft Europas, führt die Liste aber nur mit dem knappen Vorsprung von neun Punkten an, weniger Punkte, als ein einzelner Teilnehmer vergeben konnte. Noch viel knapper wurde es auf dem zweiten Rang, den sich Barcelona (264) und Liverpool (264) wegen Punktgleichheit sogar teilen mussten. Über diese drei derzeit besten europäischen Mannschaften gibt es einen Konsens: jeder der Befragten hat für diese Mannschaften Punkte abgegeben und nur fünf von 30 hatten andere Mannschaften zu den drei besten gezählt.

Deutlicher als zwischen den drei bestplatzierten wird der Abstand dann aber nach Manchester United, Barcelona und Liverpool, denn erst mit mehr als 80 Punkten weniger folgt Chelsea (181) auf dem vierten Rang. Mit ebenfalls deutlichem Abstand folgt als Fünftplatzierter der FC Bayern München (149), die einzige deutschen Mannschaft, die es in die Top Ten schaffte. Nach Arsenal (131) und Inter Mailand (118) auf Rang 6 und 7 gibt es ein weiteres großes Loch von fast 50 Punkten, bis Real Madrid (69) auf dem achten Platz auftaucht. Juventus (53) und Milan (39) vervollständigen die Top Ten in dieser ersten Ausgabe des Fußballradars.

Die auf den weiteren Plätzen gelandeten Mannschaften Porto, Lyon, Hertha, Villareal und der AS Rom haben es (zumindest diesmal) nicht unter die ersten Zehn geschafft. Noch weiter hinten gelistete Clubs wie der HSV, Zenit, Werder, Alkmaar und Kiev konnten zumindest mehr als einen Blogger davon überzeugen, zu den Top Ten zu gehören (Sonderfall: ZSKA, s.u.).

Die ausführlichen Ergebnisse (mit allen Teilnehmern und Punktbewertungen):

„Europäisches Fußballradar (Ausgabe 1 – März 2009)“ weiterlesen

Fußballclubranglistenspielereien [Update 8 – Auswertung]

[Update 8 – Die Auswertung der Umfrage ist als Europäisches Fußballradar (1/2009) online]

Der FC Liverpool hat am Samstag Manchester United in deren Stadion mit 4:1 geschlagen und damit United die höchste Heimniederlage seit Januar 1992 beigebracht. Diese Woche hatte derselbe Verein mindestens ebenso eindrucksvoll Real Madrid mit einem 4:0 aus der Champions League geschossen, nachdem man schon das Hinspiel in Madrid mit 1:0 gewann. Nicht schlecht. Das nennt man wohl eine perfekte Woche für einen Fußballverein, auch wenn der FC Bayern ebenfalls keine so schlechte Woche hatte. Ist der FC Liverpool aktuell der beste Verein Europas? Besser als die Bayern? Was meint ihr? Wer muss wen in der Champions League fürchten? Welche Mannschaften sind derzeit die zehn besten Europas?

Genau an dieser Stelle kam mir eine Idee, die ich mal so ins Netz stelle: wer von den Bloggern ((Vorschlag fürs Kleingedruckte:
Stimmberechtigt wären erstmal alle deutschsprachigen (Fußball-)Blogger. Idealerweise sind das solche, die auf ihrem Blog manchmal über den deutschen, europäischen oder internationalen Fußball berichten. Oder die Champions League (oder den Uefa-Cup) zumindest ab und zu mal gucken und dabei auch andere Mannschaften als die eigene beobachten. Ich bin da aber eigentlich ganz offen für alle Experten und die, die sich dafür halten)) hätte Lust, monatlich eine Rangliste der zehn besten Fußballvereine Europas zusammenzustellen ((Europas, weil ich a) zu wenig süd- und, ähem, auch nordamerikanischen oder asiatischen Vereinsfußball gucke und b) die Uefa Champions League doch recht anerkannt ist als Treffen der weltbesten Fußballvereine))? Also ganz subjektiv, nicht nur nach den Uefa-Punktzahlen, wie es z.B. die nach den Spielergebnissen der fünf letzten Jahre aufgestellte Liste von Bert Kassies macht.

Ich geb’s zu, die Idee ist nicht neu. Der Fernsehsender CNN hatte eine sehr ähnliche Liste vor Urzeiten sogar ins Fernsehen gebracht (“World Soccer Top Ten“), tut das aber nicht mehr. ((Nachtrag
Ein Fundstück: es gibt da noch die “World Soccer Power Rankings”, die Jonah Freedman (als Einzelkämpfer) etwa alle zwei Wochen zusammenstellt. Auf seiner aktuellen Liste finden sich z.B. Porto auf 8 und de HSV auf 9)) Keine Ahnung, warum. ((Ach ja: und dann gibt es noch Alfredo Pöge und seine IFFHS-Rangliste)) Aber was damals irgendwelche anonymen Redakteure von “World Soccer” und CNN wie auch immer zusammengefrickelt haben und was heute von den internationalen Bloggerkollegen auf The Offside und Unprofessional Foul gemacht wird, können wir doch auch, oder? Also: wer macht mit?

Dass das ganze keine wissenschaftliche Genauigkeit besitzt, ist mir auch klar. Aber Spaß machen soll’s schon. Und irgendwie müssen die Wettbüros ja auch auf ihre Ranglisten kommen:

Wettquoten von William Hill am 13. März

Quoten von William Hill am 13. März, nach den Achtelfinalspielen in der Champions League

Vielleicht sollten ich mir wir uns (s.u.) dazu noch einen knalligen deutschen Titel für die Liste ausdenken. “Power Rankings” (s.o.) klingt ganz gut, “Kraftrangliste” nicht. Auf jeden Fall wäre die Wahl aber transparent: die beteiligten Blogger und vor allem deren Punkteverteilung können auf Google Docs und selbstverständlich auch hier auf probek.net öffentlich eingesehen werden, so der Plan. Immer vorausgesetzt, ich finde ein paar Mitorakler.

„Fußballclubranglistenspielereien [Update 8 – Auswertung]“ weiterlesen

Geiselhaften

Trauerflor, Schweigeminute, verkürzte Vorberichterstattung zu einem Uefa-Cup-Spiel: kann mir jemand mal erklären, warum der Fußball von dem Amoklauf in Winnenden so betroffen ist? Verstehe ich nicht (der Trainer auch nicht, aber das nur nebenbei). Das Ereignis in Winnenden und Umgebung ist ein brutales Verbrechen eines kranken Einzeltäters, schlimm genug. Ist aber damit irgendjemandem geholfen, wenn diesem Ereignis auch noch in allen möglichen und unmöglichen Bereichen der Gesellschaft Wichtigkeit zugemessen wird? Ist es nicht eher so, dass die Tat damit noch weiter erhöht wird, wenn man das Betroffenheitsniveau so hoch schraubt? Und wird damit für Nachahmungstäter eine ähnliche Tat nicht noch attraktiver, wenn man sieht, welche Dimensionen die Betroffenheit erreicht?

Und es ist ja nicht nur der Fußball, es ist ein Teil der im Fernsehen übertragenen Unterhaltung betroffen. Auch der Starkbieranstich und eine Sendung wie “Schmidt & Pocher” wurden abgesagt bzw. verschoben. Warum? Wäre es nicht sinn- und pietätvoller, auf Sendungen wie “Brisant” oder “Explosiv” zu verzichten?

Allein für München listet der Veranstaltungsführer der SZ heute 66 Veranstaltungen auf, die in den Bereich “Club & Party”, “Konzert”, “Kultur” und “Spaß haben” aufgeteilt sind. Wurden die auch alle abgesagt bzw. verschoben?

Frustfaul

Mein aktuelles Frustrationsniveau anläßlich des letzten Bundesliga-Spiels des FC Bayern München passt nicht mehr in 140 Zeichen, daher lade ich meine Gedanken zur Bremer Nullnummer mal hier ab. Auch wenn es – vor allem in der ersten Halbzeit – ein sehr unterhaltsames Spiel war, so frustrierend war wieder einmal der Spielverlauf. Déjà vu: in der Rückrunde bekommen die Bayern ob der ebenfalls schwächelnden Konkurrenz wieder und wieder die Chance, an die Bundesliga-Spitze aufzuschließen, versemmeln aber Spieltag um Spieltag die Matchbälle. Und nicht immer sind nur die Schiedsrichter Schuld.

Denn den Bayern fehlte heute mal wieder so einiges, um als Sieger vom Platz zu gehen: Glück (erste Halbzeit), gute Torchancen (zweite Halbzeit), taktische Raffinesse, Schnelligkeit (auch im Denken), Alternativen auf der Auswechselbank, Leidenschaft. Und hätte Pizarro seine hundertprozentige Torchance in der 72. Minute auch noch reingemacht, hätten die Bayern sich selbst über eine Niederlage nicht beschweren dürfen. So bleibt nur die Erkenntnis, dass der FC Bayern jetzt hinter Wolfsburg auf Platz Fünf (!) der Tabelle zurückgefallen ist und allmählich anfangen muss, den Worten (“wir werden eh Meister”) mal Taten folgen zu lassen.

An die Meisterschaft glaube ich nach den Auftritten der Bayern in der Rückrunde eigentlich nicht mehr, auch wenn es weiter nur vier Punkte sind, die die Bayern hinter der Tabellenspitze liegen. Aber mit so wenig Leidenschaft wird’s nichts aus der Tabellenführung, geschweige denn aus dem 22. Meistertitel.

Wobei ich dazu sagen muss, dass mir eine weitere Meisterschaft der Bayern auch nicht so wichtig ist. Wichtiger ist mir am Ende der Bundesliga-Saison eine Platzierung, die die Teilnahme an der Champions League erlaubt und der Aufbau einer Mannschaft, die dort auch konstant was reißen kann. Ich sehe es mal positiv: für ersteres habe ich die Hoffnung noch nicht aufgegeben und letzteres ist selbst in dieser Saison immer noch möglich. Auch wenn man für beide Ziele zur Zeit eher ein ziemlicher Optimist sein muss.