Schwarzglasmalerei

Im letzten Podcast ist das Stichwort schon gefallen: Arjen Robben gilt als ein Spieler, der sehr häufig verletzt ist („dieser Spieler ist aus Glas“, schreibt MARCA). Stimmt das überhaupt? Die folgende Tabelle enthält zur Überprüfung dieser These die Anzahl der Liga-Pflichtspiele ausgewählter Profi-Fußballer in den vergangenen vier Saisonjahren.

*Quelle: Michael-Ballack.com

Mit einer Quote von 65 Prozent liegt Robben dabei tatsächlich schlechter als andere (Bastian Schweinsteiger kommt in diesem Vergleich zum Beispiel auf außergewöhnliche 87 Prozent), aber auch Michael Ballack spielte in den letzten vier Saisonjahren z.B. nur 67 Prozent aller möglichen Saisonspiele, Hamit Altintop gar nur 64 Prozent. Das hülfe zwar auch nicht viel weiter, wenn Robben sich alsbald verletzte, aber immerhin waren seine Ausfallstatistiken zuletzt auch nicht auffälliger als die seiner Berufskollegen.

11 Gedanken zu „Schwarzglasmalerei“

  1. Das Ding oben ist eigentlich eine Stammspielerstatistik. Bei den genannten Spielern (ich habe in der Regel keine Bankspieler genommen) gehe ich daher bei verpassten Spielen von verletzungsbedingten Fehlzeiten aus. Letztlich ist es aber auch egal, ob sie aus taktischen Gründen oder verletzungsbedingt gefehlt haben. Denn die Statistik macht trotzdem vergleichbar, ob die Betreffenden häufig oder weniger häufig für ihre Mannschaft gespielt haben, darum ging es mir.

  2. So, zur Ergänzung und Korrektur des letzten Kommentars: ich habe mal Brazzos Saisonspiele mit dazugenommen, insofern enthält die Statistik jetzt auch mindestens einen Spieler, der nicht mehr Stammspieler ist.

  3. rjen Robben gilt als ein Spieler, der sehr häufig verletzt ist („dieser Spieler ist aus Glas“, schreibt MARCA). Stimmt das überhaupt?

    Davon bin ich ausgegangen, deshalb die frage, ob es sich um verletzungsbedingte ausfälle handelt…

    danke für die info!

  4. @Probek sehr interessant (rofl)
    Ich denke es hat auch noch damit zu tun, ob das Team so stark ist, dass ein Ballack und ein Robben auch um den Platz in der Stammelf kämpfen muss, bzw. ob eben auch mal der Spieler geschont werden kann, weil vergleichsweise nur leich schwächere Spieler ihn ersetzen können.

  5. Man sollte aber auch das Alter der Spieler nicht unterschlagen. Robben ist 25, Ballack z.B. ist 32 und hatte vor 7 Jahren noch eine deutlich höhere Quote an absolvierten Spielen.

  6. Wie gesagt, mir geht es hier eher um die Ãœberprüfung der These, ob ein Mann wie Robben besonders häufig gefehlt hat oder nicht. Die genauen Gründe dafür, warum ein Fußballspieler nicht jedes Saisonspiel macht, ob es an Verletzung, Alter, Nichtaufstellung, Rotsperren etc. lag erschienen mir eher nebensächlich bzw. auch als schwerer zu überprüfen — und die Statistik hat auch so mehr als genug Aussagekraft. Und um das mit der Quote Ballacks mal zu überprüfen, habe ich bei ihm die Saisonstatistik bis zum ersten Profivertrag von 1995 zurückverfolgt.

  7. eine auswertung der statistik halte ich für schwierig. hier werden teilweise äpfel mit birnen verglichen. ein ballack dribbelt nicht “ganz so oft” wie zb. robben, der sehr oft auch die socken bekommt. ich denke nicht, dass er verletzungsanfälliger ist. er hat aber sicherlich öfter schwerere verletzungen als andere. nehmen wir zum vergleich mal pander oder bastürk. beide spieler haben recht häufig (gefühlt immer) kleinere verletzungen und blessuren und fehlen daher in den spielern oft. robben dagegen spielt sicherlich mehr spiele am stück, muss dann aber aufgrund von der schwere der verletzung mehr spiele am stück aussetzen. wenn ich mich recht entsinne hat robben bereits 2 sehr schwere verletzungen hinter sich.

Kommentare sind geschlossen.