Tops und Flops der Europameisterschaft

TOP

  • Die Europameisterschaft
    Ein tolles Turnier, mit einem sensationell hohen Anteil an unterhaltsamen, spannenden und überraschenden Spielen, kurz: das beste Turnier, das ich als Erwachsener ((also seit der Weltmeisterschaft 1986)) erlebt habe.
  • Deutschland
    Zweiter. Hätte ich vorher nicht gedacht.
  • Spanien
    Erster. Hätte ich vorher auch nicht gedacht. ((Ich hatte auf Italien als Europameister getippt (und Luca Toni als Torschützenkönig!). Wer meine restlichen Tipps sehen möchte, kann z.B. hier gucken. Oder besser hier.))
  • Die Mannschaft, die über das Turnier den besten Fußball gespielt hat, gewinnt auch das Endspiel
  • Türkei
  • Russland
  • Die Niederlande in der Vorrunde
  • Philipp Lahm
  • Bastian Schweinsteiger, Fußballgott
  • Der offensive Lukas Podolski
  • Artur Boruc
  • Yuri Zhirkov
  • Franck Ribéry
  • Hamit Altintop
  • Mehmet Scholl
  • Sarah Brandner
  • Ballacks Freistoß gegen Österreich
  • Schweini-Poldi-Lahmi-Tore
  • Deutsch-türkische Völkerverständigung
  • Türkische Mannschaftsärzte beim Flicken einer Platzwunde
  • Das Schweizer Fernsehen, das da ist, wenn man’s braucht
  • Regenschlachten
  • Die letzten Minuten der Spiele, an denen die Türkei beteiligt war
  • deutsche Sportblogs zur EM (insbesondere AAS und das EM-Blog)
  • Taktikdiskussionen nach gewonnenen Spielen
  • der tägliche Arnd Zeigler
  • der tägliche EM-Podcast des Guardian
  • Wettschulden
  • Der Song Seven Nation Army von den White Stripes
  • Autokorsos
  • Innenstädte nach gewonnenen EM-Spielen
  • Das Wort “Grölmodus
  • EM08Hashtags, wenn Twitter funktioniert

FLOP

  • Italien
  • Frankreich
  • Griechenland
  • Österreich
  • Cordoba-Referenzen
  • Schweiz
  • Die Niederlande in der Finalrunde
  • Vorrundeneuropameister
  • Luca Toni
  • Petr Cech
  • Antonis Nikopolidis
  • Michael Ballack
    Der ewige Zweite.
  • Christiano Ronaldo
    Ein schönes deutsches Wort dazu: Schadenfreude.
  • Mario Gomez
  • Kevin Kuranyi
  • der defensive Lukas Podolski
  • Franck Ribérys Verletzung
  • Alexander Freis Verletzung
  • Raymond Domenech
  • Heiratsanträge nach Fußballspielen
  • Otto Rehhagels Taktik, vor allem im ersten Spiel
  • Interviews mit Otto Rehhagel
  • Die Coaching-Qualitäten von Jogi Löw
  • Die Zusammenstellung des deutschen Kaders
  • Deutsche Mannschaftsärzte beim Flicken einer Platzwunde
  • Fußballschauspieler ((ich bin für eine konsequente, auch nachträgliche Bestrafung und Sperre für jede Art von Schwalben, für ausuferndes Rumgewälze nach vermeintlich harten Fouls, Zeitschinden, Diskussionen mit Schiedsrichtern usw.))
  • Vierte Offizielle
  • der Uefa-Bilderkontrollwahn
  • die Bildregie der Fußballübertragungen
  • Schwenks über Spielerfrauen, Politiker, Funktionäre und Fanclowns auf den Tribünen, während das Spiel läuft
  • Gewitter zur falschen Zeit
  • die Stromversorgung des Medienzentrums in Wien
  • deutsche Flaggenphobikerdiskussionen ((eine Lektüreempfehlung zum Thema. Was ein, zwei Ausländer denken.))
  • elitäre Fußballexperten
  • Taktikdiskussionen nach gewonnen Spielen
  • (fast) ausnahmslos alle deutschen Kommentatoren, Moderatoren, Moderationen und Beiträge, die im Fernsehen zu sehen und leider meist auch zu hören waren
  • Seebühnen
  • die generelle Qualität der Fußball-Berichterstattung im öffentlich-rechtlichen Fernsehen
  • “Waldis EM-Club”
  • “Nachgetreten”
  • Fandarsteller, zu denen nach den Spielen geschaltet wird
  • Fandarsteller in den Stadien, die das Trikot einer Mannschaft tragen, ohne deren Fan zu sein
  • Inszenierungen einer Fußballsendung als “Fußballporno” (SZ)
  • kein Zweikanalton bei den Übertragungen (Kanal 1: mit Kommentar, Kanal 2: ohne)
  • Twitter, wenn’s mal wieder nicht funktioniert

FCB-Saisonzeugnisse 2007/2008, Teil II: Mittelfeld

Eine Einzelkritik des aktuellen Bayern-Kaders aus der Sicht eines Dauerkartenbesitzers. Teil II: Das Mittelfeld.

Fortsetzung der dreiteiligen Serie von Saisonzeugnissen des Bayern-Kaders 2007/2008. Heute: Teil II – Mittelfeld.

MITTELFELD

Mark van Bommel (31 Jahre), Vertrag bis 2009.
Erneut eine starke Saison des Holländers, der letzte Saison fast der einzige Spieler war, der Champions-League-Qualität erreichte. Wichtig für die Bayern, steht für die “Uns kann keiner/Mir san mir”-Mentalität, die die Bayern früher auch gegen spielstärkere Gegner auszeichnete (wie erwähnt) und die zum Gewinnen großer Finals unerlässlich ist. Ist nach Kahn zum Leader-Typ im Bayernkader geworden, zeigt oft eine Präsenz, Dynamik und Wucht, die Mitspieler und Gegner beeindruckt und die im Bayernkader leider zu selten ist. Ein Stinker, arbeitet auch gerne mit Mitteln, die am Rande der Legalität liegen. Blieb diese Saison aber deutlich häufiger auf der legalen Seite, gut so. Ergänzt sich gut mit Kreativspielern: er bräuchte neben Ribéry noch einen weiteren Kreativspieler im Mittelfeld als Partner, da er die Rolle des Spielmachers nicht ausfüllen kann (Kroos? Kroos!). Und die Bayern brauchen außerdem einen weiteren Stinker, um international was zu reißen. Ein Führungsspieler, ohne Neuzugänge aber der einzige im Bayernkader, was bedenklich wäre.
Empfehlung : Sicherer Stammplatz.

Bastian Schweinsteiger (23), Vertrag bis 2009.
Schwieriger Fall. Spielt seit der Weltmeisterschaft auf konstant schlechtem Niveau, zeigt keine Entwicklung, ist oft ein Bremser im Aufbauspiel der Bayern (typische Schweinsteiger-Szene: Anspiel auf ihn, Tritt auf den Ball, Kringel ohne Raumgewinn, Querpass oder schlechte Flanke). Bringt mich damit im Stadion oft zur Verzweiflung. Muss an sich arbeiten, tut das vielleicht nicht intensiv genug (oder gar nicht), könnte zum Opfer seines frühen Ruhms werden. Über die Gründe für seine Leistungsschwäche kann man nur Vermutungen anstellen, er ist hoffentlich nicht mehr durch eine mögliche Borreliose-Infektion behindert. Würde ihm ggf. zu einem Vereinswechsel raten, falls er die Kurve nicht mehr bekommt, blüht vielleicht woanders wieder auf. Hat derzeit eigentlich keinen Anspruch auf einen Stammplatz, darf aber im kreativ schwach besetzen Bayernmittelfeld oft trotzdem spielen. Ein Fall für Klinsmann.
Empfehlung: Einwechselspieler. Vertragsverlängerung steht an, kann meinetwegen, solange nicht eine deutliche Formsteigerung feststellbar ist, gerne den Verein verlassen.

Hamit Altintop (25), Vertrag bis 2010.
Spielte eine starke Saison, die Entdeckung im Bayernkader. Hat sich gut eingeführt, ist derzeit leider verletzt und wurde im letzten Drittel der Saison auf der rechten Außenposition auch vermisst. Torgefährlich, gute Schusstechnik, kreativ. Könnte, wenn er das Niveau hält oder sich noch verbessert, weiter für positive Überraschungen sorgen. Hat aber auch in Schalke stark angefangen und um so stärker nachgelassen, hoffe, dass ihm in München nicht das selbe Schicksal droht.
Empfehlung: Stammplatz.

Franck Ribéry (25), Vertrag bis 2011.
Der kleine Franzose ist eine Sensation. Der Zirkus Sarrasani zu Gast im Stadion, ein Alleinunterhalter allererster Güte. Ein Flash-Spieler, der außergewöhnliches kann. Und der einzige Spieler der letzten Jahre, der vom Bayern-Publikum mit Szenenapplaus und stehenden Ovationen während des Spiels bedacht wurde. Franck wird von seinen Mitspielern alleine gelassen (mach was, Franck, wir schauen dann mal zu) und konnte trotzdem oft noch was reißen. Ich kenne weltweit keinen vergleichbaren Spieler, der – wie er – so in ein direktes Dribbling durch und gegen ein, zwei Gegenspieler gehen kann (nach dem Motto: das geht ja jetzt eigentlich gar nicht, aber lasst mich das unmögliche mal versuchen) und dann dieses Dribbling auch noch gewinnt. Phänomenal. Dennoch kann es das nicht sein: die Rolle des Alleinunterhalters überfordert auf Dauer selbst einen Ribéry, zumal gegen bessere Gegner. Das müsste man seinen Mitspielern auch mal sagen (Schweinsteiger, hörst Du mich?), wenn Hitzfeld das schon nicht macht. So ist es eher bedenklich, wie abhängig das Kreativspiel der Bayern von ihm ist. Denn selbst ein Ausnahmekönner wie er macht Kunstpausen (bzw. schlechte Spiele). Wirkte gegen gute Gegner – schlag nach beim Zenit-Spiel – auch ungeduldig bzw. sogar frustriert: ein schlechtes Zeichen für die Champions League, in der er noch nie gespielt hat. Dort kommt auch der wirkliche Test für ihn: wie gut sieht er gegen Gegner auf diesem Niveau aus? Mit Alleinunterhaltern allein lässt sich auch kein Europopokal gewinnen, ein überzeugendes Spielsystem und eine eingespielte Mannschaft gehören auch dazu. Ihr Job, Klinsmann.
Empfehlung: Also bitte. Stammplatz, was sonst?

Zé Roberto (33), Vertrag bis 2009.
Tolle Saison, sensationell begonnen, später nachgelassen, aber immer noch sehr solide. Ist auf der für ihn bei Bayern neuen Position des Sechsers vor der Abwehr – als “Staubsauger” bei der Balleroberung – ein echter Gewinn. Tolle Technik und Spielübersicht, sehr routiniert, machte seine Sache meist überzeugend und gut. Größte Schwäche: die absolute Torungefährlichkeit. Und er wird nicht jünger (*klonk*).
Empfehlung: Stammplatz. Bitte an adäquaten Ersatz denken, Klinsmann, Uli und Kalle.

Toni Kroos (18), Vertrag bis 2012.
Scholl meint: “Immer spielen lassen“. Schließe mich dem uneingeschränkt an. Riesentalent, spielt viel zu selten. Keine Ahnung, warum Schweinsteiger andauernd spielen darf – und er nicht. Und jetzt kommt mir bitte niemand mit “der soll auf dem Teppich bleiben” oder ähnlichem Quark. Mit ihm sitzt der beste Freistoßschütze und Flankengeber der Bayern auf der Bank oder war oft nicht mal nominiert. Ein Skandal. Klinsmann, mach Du es besser.
Empfehlung: Stammplatz. Stammplatz!

Andreas Ottl (23), Vertrag bis 2011.
Mittelmaß im Mittelfeld. Muss sich steigern, um bei Bayern in einem Mittelfeld mit Ribéry, van Bommel und Zé Roberto mithalten zu können. Hatte dazu aber zuletzt kaum die Chance, weil er nur noch selten spielt. Einer der größten Verlierer unter Hitzfeld, war unter Magath noch Stammspieler. Hat aber Potenzial nach oben, spielt zur Zeit nicht seinen besten Fußball, wirkt ängstlich, kann mehr.
Empfehlung: Einwechselspieler, aber bitte häufiger. Oder verkaufen.

José Ernesto Sosa (22), Vertrag bis 2011.
Überfordert. Hat noch nicht ein überzeugendes Spiel abgeliefert, hatte in der gesamten Saison vielleicht ein, zwei gute Szenen (und etwa 50 schlechte), eine katastrophale Bilanz. Zweikampfschwach, lethargisch und langsam, (auch gedanklich). Bis jetzt ein absoluter Fehleinkauf. Einer seiner größten Fürsprecher ist angeblich Paul Breitner, was Zweifel an dessen Fußballkompetenz aufkommen lässt. Muss sich schleunigst an den europäischen Fußball gewöhnen und sich radikal steigern, sonst wird das nichts mehr.
Empfehlung: Einwechselspieler, wenn überhaupt. Eher verkaufen. (Dos Santos, anyone?)

Stephan Fürstner (20), Vertrag bis 2010.
Kann ich (immer noch) nicht beurteilen, hat in dieser Saison (erneut) nicht bei den Profis mitgespielt.
Empfehlung: Keine Ahnung. Vereinswechsel?

Teil II der Saisonzeugnisserie 07/08
Gestern: Teil I – Abwehr
Morgen: Teil III – Angriff

Rama dama

Auf was für Gedanken man so kommt. Was machen z.B. muslimische Hochleistungssportler während des Ramadan? Der beginnt am heutigen Donnerstag, dem 13. September 2007 und verbietet Muslimen von Beginn der Morgendämmerung bis zum Sonnenuntergang leibliche Genüsse wie Essen und Trinken, Rauchen und Geschlechtsverkehr. Ich habe mich jetzt gefragt, wieweit diese Verbote (also das mit dem Essen und Trinken, um genau zu sein) die Leistungen von Bayern-Spielern wie Ribéry (der zum Islam konvertierte) und Altintop (von dem ich einfach mal vermute, dass er ein Muslim ist) beeinflussen. Zu meiner Beruhigung hat der Fastenmonat Ribéry aber offenbar nicht vom Toreschießen abgehalten, wie man auf Fussballdaten.de nachlesen kann. Und da sich die Bild-Zeitung auch schon dasselbe gefragt hat, kennt man auch Ribérys Antwort: “An freien Tagen werde ich fasten, wenn ich spiele, dann nicht.” Da ist er also nicht päpstlicher als der Papst, um mal diesen interkonfessionellen Vergleich zu wagen.

Update 16.9.: Auch die Zeit hat sich ähnliche Gedanken gemacht (und verwendet das Zitat aus der Bild ohne Bild zu nennen). Und Berkant Göktan vom Vier-Zahlen-Verein hat ebenfalls eine ganz persönliche, pragmatische Antwort gefunden:

Das mache ich nicht, weil ich sonst Probleme mit der Kraft bekomme. In meiner Zeit in der Türkei habe ich das bei einigen Mitspielern erlebt, die während des Ramadans ihre Leistung nicht abrufen konnten.

0:4!

Der neue König

Foto: Der neue König von probek

Werder Bremen – Bayern München 0:4 (0:1)

Werder Bremen: Wiese – Pasanen, Mertesacker, Naldo, Schulz – Baumann – Vranjes (61. Carlos Alberto), Jensen – Diego – Almeida (61. Schindler), Sanogo

Bayern München: Kahn – Lell, Lucio, Demichelis, Lahm – van Bommel (82. Ottl), Zé Roberto – Ribéry, Schweinsteiger – Toni (89. Wagner), Klose (46. Altintop)

Tore: 0:1 (31., Foulelfmeter) Ribéry, 0:2 (51.) Toni, 0:3 (79.) Altintop, 0:4 (87.) Ottl

Schiedsrichter: Dr. Merk (Otterbach)

Weser-Stadion: 42.100 Zuschauer (ausverkauft)

Gelbe Karten: Naldo – Demichelis

Hammer.