Gehen Sie bitte weiter, hier gibt es nichts zu sehen …

… nur zu hören, und zwar den
Fehlpass Podcast #59 (Auf deutsch gesagt), bei dem ich teilnehmen durfte:

[audio:http://www.fehlpass.com/podcast/fehlpass-com-059-Auf-deutsch-gesagt.mp3]

Gibt’s auch auf Itunes und als MP3-Direktlink (100 MB, 1h:49min*).

*mit allen Outtakes, sonst ca. eine Stunde

Warme Worte der Woche*

Neulich, bei einer Pressekonferenz:

Ganz großes Kino. Hier noch mal zum nachlesen:

Louis van Gaal: Wenn Sie so eine Frage stellt, dann sind Sie nicht gut informiert.

Markus Hörwick (Pressesprecher FC Bayern): Ich darf ihnen …

Van Gaal: Ich denke, dass auch Presse-Journalisten sich informieren müssen.

Hörwick: Ich darf erklären, Luca Toni ist seit einigen Tagen mit … oder seit …

Van Gaal: Das muss er wissen. Das muss er wissen, nicht erklären! Bitte. Unglaublich.

Hörwick: Haben wir weitere Fragen?

Van Gaal: Auch ein Fach … -Journalist.

Hörwick: Keine weiteren Fragen. Dann bedanken wir uns sehr herzlich bei ihnen, bei beiden Trainern, bei Thomas Müller, wünsche ihnen einen guten Nachhauseweg und wir sehen uns morgen hier wieder in der Allianz Arena. Vielen Dank.

Van Gaal: (Abgang unter bösen Blicken und Gebrummel in Richtung des Falschefragenstellers)

Ende.

Bonuslink: Patrick Strasser (Bayern-Reporter bei der “Abendzeitung”) übt schon mal für die nächsten Pressekonferenzen. Sollte er wohl. Um mal aus den Kommentaren zum obigen Video zu zitieren: “The one species Van Gaal hates most in this world is, indeed, a not well informed journalist.

*Bonus-Bonuslink: Auf Youtube gibt Hörwick Tipps, wie man Pressekonferenzen beim FC Bayern führen sollte (“Wie lange willst du Trainer bleiben? Du kannst die Journalisten nicht angreifen”). Stelle eine leichte Diskrepanz zur Realität fest. ((und ja, ich verlinke mittelbar was von Fucking Om (ich Elch, ich) ))

Konjunktivitis

Ich hätte die Mannschaft zur Meisterschaft führen können.
Jürgen Klinsmann (Quelle)

Bundesliga-Spiele mit Klinsmann als Trainer: 29
Dabei geholte Punkte: 54
Punkte/Spiel: 1,86

Bundesliga-Spiele mit Heynckes als Trainer: 5
Dabei geholte Punkte: 13
Punkte/Spiel: 2,6

Hätte Klinsmann seinen Punkteschnitt gehalten, wären die Bayern am Ende der Saison auf 63 Punkte gekommen – und punktgleich mit der Hertha Vierter geworden. Hätte Heynckes die ganze Saison bestritten (und dabei den gleichen Punkteschnitt wie bei den letzten fünf Spielen gehabt), hätten die Bayern 88 Punkte erreicht, 19 Punkte mehr, als Wolfsburg jetzt zur Meisterschaft reichen.

(Angeregt von Breitnigge.de und der Südtribüne)

Der Tag danach oder: Mein Leisten (Blogschauer)

Ein Verein, der sich in Reichweite der europäischen Top-Klubs sehen will, kann sich Spieler wie Christian Lell oder die Mailänder Leihgabe Massimo Oddo nicht leisten.
André Zechbauer

Mit diesen Aussagen (man muss was tun um zu gewinnen) hat Klinsmann der Mannschaft das sogenannte „Bayern-Gen“ rausoperiert.
Alex

Warum selbst arbeiten, wenn andere das doch schon getan haben? Kann dem, was Alex zum Trainer und André zusätzlich zu Mannschaft, Vereinsführung und den Fans des FC Bayern gesagt haben, derzeit eh kaum etwas sinnvolles hinzufügen ((Tweet-Übersicht)). ((höchstens dies, damit den zweiten Teil der Überschrift nicht nur Insider verstehen)) ((und ja, es gibt auch andere, nicht ganz so gefasste Stimmen))

Nachträge

Klinsmann ist an der aktuellen Lage sicher nicht alleine Schuld. Er ist aber auch nicht völlig unschuldig, denn er macht schlicht und ergreifend zu viele Fehler sowohl personeller als auch taktischer Natur.
Elmarinho

Von den Verantwortlichen des FC Bayern weiß niemand, wie man so etwas macht: einem Starensemble eine Fußballphilosophie einimpfen, geschweige denn einen Verein so zu führen, dass er eine Vorstellung vom Fußball lebt, die auch jenseits des Erfolges Freude bereitet.
Weltsicht Südtribüne (Selbstzitat)

Der grundlegende Schwachsinn war jedoch von Beginn an, laut Klinsmann einen “Fußball wie Liverpool und ManU” zu spielen. Schnelles diagonales Spiel, neumodisch als “One-Toch” bezeichnet. Nur, wenn man dafür keine Spieler hat bzw. holt, geht das einfach nicht. (…) Man muss aus den vorhandenen Spielern das Beste machen und nicht seine taktische Vision einer Truppe aufzwingen, die das gar nicht umsetzen kann.
gses (bei Breitnigge)

„Offenbarung” nennen es die einen, „Waterloo” die anderen. Doch gegen das, was sich gestern vor allem vor der Pause abspielte, kann Napoleons epische Niederlage in Belgien noch als Achtungserfolg bezeichnet werden.
Jannik

So fucking what? Wo ist der Skandal?
Spielbeobachter

Ein Jahr danach

12. November 2007
Letzte Hauptversammlung des FC Bayern München e.V.

7. November 2008
Die Jahreshauptversammlung danach. Wird auf FCBayern.de für Daheimgebliebene und sogar für Nicht-Miglieder live ins Internet übertragen, auch wenn der Stream traditionell mit Beginn der Wortmeldungen — also an der interessantesten Stelle — abbricht. Ich bin vor Ort, auch deswegen.

Wie die Tiger

Sie haben heute gefightet wie Löwen … oder wie Tiger, wir dürfen ja nicht Löwen sagen.
Uli Hoeneß

Gut, dass er da noch die Kurve gekriegt hat, der Bayern-Manager. Kaum auszudenken, wenn es bei diesem lokalpatriotisch deplatzierten Vergleich der Bayernspieler mit einem Panthera leo geblieben wäre: ein sofortiger Rausschmiss des Managers oder andere arbeitsrechtliche Konsequenzen ob seiner unpassenden Wortwahl wären da durchaus gerechtfertigt und angemessen gewesen. Gleiches gilt natürlich für Reporter, die nach dem Spiel gegen Karlsruhe mit dem phrasenschweinwürdigen Begriff der “Dusel-Bayern” ankommen.

Man könnte auch – ebenso phrasenschweinwürdig – kontern, dass ein Spiel mindestens 90 Minuten dauert, nicht 85. Und dass gegen den KSC halt das Glück da war, das die letzten Wochen eher fehlte.

Schlecht spielen und gewinnen. Wunderbar, aber nur ein erster Schritt auf dem Weg zur Besserung: bis auf die ersten und letzten 15 Minuten ((strenggenommen sogar nur die ersten 15 – und selbst da vergaß man das Toreschießen)) war das Spiel der Bayern alles andere als eine Offenbarung. Den Auswärtssieg nehme ich trotzdem gerne mit.

Lieblingsbegriff des Tages (aktualisiert, mit Blogschau, Nachträgen und einem interessanten Urteil zum Thema Pressekonferenzen)

schlimmster intriganter unfairer Boulevardjournalismus
Harald Landwehr über Raimund Hinko und die Sportbild

Der FC Bayern gibt online (und leider kommentarlos) einen geharnischten Leserbrief an die Sportbild wieder — und die Sportbild keift zurück (oder umgekehrt). Offenbar möchte Klinsmann eben jenen Raimund Hinko (und andere Mitarbeiter der Sportbild) nicht mehr sehen, weil die Zeitschrift “ihn seit Wochen hart angehe” (so die Begründung des Boykotts lt. Sportbild). Sachen gibt’s.

Nachträge und Blogschau
Herr Steudel von der Sportbild recherchiert Herrn Landwehr hinterher (die Sportbild feuert nun eh aus allen Kanälen gegen Klinsmann, eine aktuelle Auflistung gibt’s bei dogfood), dogfood sieht auch genau hin und entdeckt, wer den Schweinsteiger-Vertrag an Sportbild geschickt hat, Reality Check listet noch mal auf, was Bild und Sportbild so alles über die Bayern geschrieben haben, nolookpass weist auf einen Artikel aus dem Weltmeisterschaftsjahr über die Historie des Konflikts hin (via), Paule erkennt in Harald Landwehr einen Retter des Sportjournalismus — und der FC Bayern zwingt den Axel-Springer-Verlag zu einer Unterlassungserklärung (PDF der Pressemitteilung) schafft es aber (noch) nicht, die ordentlich online zu stellen. und freut sich über Paules Applaus. Zitat:

Exemplarisch sei hier ein Auszug eines Users im Blog „Breitnigge.de“ genannt.

Holla! Hat es schon mal ein anderer Fußballblogger geschafft, auf der Website des angebeteten Vereins zitiert zu werden? Da kann Paule ggf. auch verschmerzen, dass er als Schreiber des eigenen Blogs holprig als “User” bezeichnet wird. Verlinken wäre natürlich auch toll, selbst wenn ich mir dann Sorgen um seinen Server gemacht hätte. Lieber FC Bayern: Blogs sind keine Foren, aber das lernt ihr sicher auch noch.

Anbei auch der Wortlaut der kurzen Pressemitteilung der Bayern:

SportBild unterwirft sich Forderung des FC Bayern
Wegen der äußerst rüden und rücksichtslosen, allein auf Profit zielenden Verletzung unserer Rechte durch eine Veröffentlichung in „SportBild“ (Titel-Thema: „Der Vertrag von Schweini!“) hatten unsere Anwälte von der Axel Springer AG gestern als erstes die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert. Die Axel Springer AG hat sich dieser Forderung unterworfen und heute, wie verlangt, eine umfassende Unterlassungserklärung abgegeben.
FC Bayern München AG

Nachtrag (18.10.)
Weil ich just darüber gestolpert bin und es in diesem Zusammenhang sehr interessant ist: laut dieser Pressemitteilung hat das Oberlandesgericht München vor einem Jahr entschieden, dass

Einzelne Medien dürfen [durch den Ausschluss von einer Pressekonferenz, Probek] nicht diskriminiert werden, auch wenn dem Veranstalter die Berichterstattung nicht gefällt. Eine Pressekonferenz und ein öffentliches Training ist nicht vergleichbar mit einem Besuch im Stadion. Die Rechte des FC Bayern München werden nicht verletzt. Das Presserecht hat Vorrang.

Leider gibt die Quelle das Aktenzeichen nicht her – und das Oberlandesgericht (OLG) hat auf seiner Website auch nichts zum Thema. Gibt es das Urteil den Beschluss irgendwo im Wortlaut?

Nachtrag (20.10.)
Den Beschluss des OLG München habe ich (noch) nicht gefunden, wohl aber ein anderes Urteil (?) des OLG Köln:

Ein Sportverein, der sich selbst in der Öffentlichkeit darstellt, hat eine kritische Würdigung seiner Tätigkeit oder eine kritische Berichterstattung über einzelne Spieler, den jeweiligen Trainer oder die Vereinsführung hinzunehmen und kann eine unliebsame Berichterstattung nicht durch ein Haus- oder Stadionverbot für einzelne Journalisten sanktionieren. Ein betroffener Journalist kann einen Anspruch gegen den Verein auf gleiche Teilhabe an Informationsmöglichkeiten über den Verein wie andere Journalisten auch haben.
Quelle

Klinsmanns neue Kleider*

Elf Spiele gab es bisher für den FC Bayern in dieser Saison. Zu wenige, um die Arbeit des neuen Trainers detailliert zu beurteilen. Hundert Tage Schonfrist sind für neue Amtsinhaber üblich, danach sollte man ein fundierteres Urteil abgeben können. Die 100 Tage Klinsmanns sind am 18. November 2008 vorbei, wie ich kürzlich schrieb.

Oder man rechnet anders. Ab Amtsantritt, zum Beispiel. Dann wären die hundert Tage am 9. Oktober 2008 vorbei. Da bis Donnerstag kein weiteres Bayernspiel anliegt, kann ich also genauso gut jetzt schon mal räsonieren.

Klinsmann hat im Verein eine Aufbruchstimmung erzeugt, er hat fast alles neu machen wollen – und auch neu gemacht (Trainingsteam, Trainingsmethoden und -umgebung, Taktik, Mannschaftsaufstellung, Rotation usw.). Was hat er bis jetzt mit einem (im Vergleich zur Vorsaison) praktisch identischen Kader erreicht?

Zwei überzeugende Spiele in der Bundesliga (gegen Berlin und Köln), zwei mittelprächtige (gegen Hamburg und Dortmund) und drei katastrophale Spiele (gegen Bremen, Hannover und Bochum). Ergibt für den FC Bayern in der Bundesliga den schlechtesten Saisonstart seit Menschengedenken und elf Gegentore in vier Heimspielen. Das nenne ich blamabel.

Im DFB-Pokal gab es einen glücklichen Sieg gegen einen Drittligisten und einen glanzloser Sieg gegen einen Zweitligisten. In der Champions League gab es zum Auftakt einen glücklichen Auswärtssieg und ein gerechtes Unentschieden im ersten Heimspiel. Das nenne ich durchwachsen.

Soweit die sportliche Bilanz der ersten hundert Tage von Jürgen Klinsmann. Die nenne ich beschissen.

Außerdem gibt es alles andere als eine eingespielte Mannschaft, merkwürdige Aufstellungen und Auswechslungen, die (unverständliche und sportlich fatale) Demontage des Mannschaftskapitäns, einen Auszubildenden im Tor, einen Auszubildenden auf der Trainerbank, eine katastrophale Abwehr, fehlende Kreativität im Mittelfeld, Stürmer, die nicht treffen und ein skeptisches, zum Teil offen negatives Umfeld.

Vielleicht sollte ich mit der ersten Bilanz doch bis zum 18. November warten.

*Nachträge — eine Blogschau
Was schreiben die anderen? Zechbauer bewahrt die Ruhe, Yalcin bekommt vor Ärger nicht mehr als vier Sätze zusammen, Paule bittet um Geduld und sieht eine Kampagne am Werk, Elmarinho findet alles nicht so schlimm, Surfguard ist schlecht, aus einem Entwicklungsland meldet sich Philipp und prophezeit ein Scheitern Klinsmanns — und der Bayerntrainer selbst hofft, dass “so etwas nicht mehr vorkommt“. Meine Lieblingserklärung des Schlamassels kommt aber von jackylourdes.

Hohe Bäume fangen viel Wind

Für Mark van Bommel

Hohe Bäume fangen viel Wind.
Mark van Bommel am 23. August 2008

Ich muss jetzt aber mehr Vorbild sein und mich mehr im Griff haben.
Mark van Bommel am 8. August 2008

Lieber Mark, ich mag dich. Ich fand auch die Entscheidung richtig, dich zum Kapitän zu machen. Ich werde auch nicht vergessen, wie du in einer grottigen Saison fast der einzige warst, der auf höherem internationalem Niveau mithalten konntest und dem Druck gewachsen war.

Das Image des überharten, zuweilen unfairen Fußballers wirst du nicht mehr los, zumindest nicht mehr in der Bundesliga. Dieses Vorurteil aber auch noch weiter zu bedienen, ist alles andere als hilfreich. Du bist Kapitän des FC Bayern – und da nützt es uns nichts, wenn du andauernd auf der Tribüne sitzen musst. Das Amt ist eine Ehre, bitte erweise dich als würdig. Du sagst selbst, dass du dich mehr im Griff haben musst. Halte dich daran.

Auch wenn ich zweifle, dass man seine Spielweise nach 16 Jahren als Fußballprofi noch groß ändern kann: sprich mal mit Philipp, vielleicht kann er helfen. Denn eigentlich musst und sollst du auch gar nicht die Spielweise ändern, du musst nur lernen, den Dämon in dir zu zähmen. Und das schafft man vielleicht auch noch als 31-jähriger.