Archiv des Tags ‘Europapokal’

1968 – 2010

Dienstag, den 30. März 2010

Zur Feier des Tages: eine visuelle Bilanz von 42 Jahren Europapokal der höchsten Kategorie (Landesmeister/Champions-League ((ohne Pokalsieger-/Uefa-Cup etc.; Quelle: Weltfussball.de))) der Vereine Bayern München und Manchester United.

Klicken vergrößert die Grafik. Stand: März 2010.

Fußballradarumfragestart (Ausgabe 4 – August 2009)

Dienstag, den 11. August 2009

Manchester United, FC Barcelona, Chelsea: so lautete die Top 3 bei der letzten Ausgabe des Europäischen Fußballradars vor der Sommerpause. Jetzt geht es wieder los: bis zum 20. August, 8 Uhr (zehn Tage lang), suche ich Experten (oder solche, die sich dafür halten), die mit abstimmen möchten, welche für sie die derzeit besten europäischen Fußballmannschaften sind. Wie die Abstimmung läuft und wer mitmachen darf, wird hier verraten. Wer schon mal auf der Liste der Mitmacher war, sollte im Laufe des 11. August automatisch angeschrieben werden, wer nicht, meldet sich bitte, ebenso wie Neumitmacher, die sich am besten über einen Kommentar anmelden können.

Wer will, kann die Abstimmung über Google Docs live verfolgen. Bisher mitgemacht haben (Liste wird laufend ergänzt) Mitgemacht haben diesmal:

Andre
Bunki
Bussi
c.sydow
Cătălin
Christian
Daniel
Die Vorstopper
Dogfood
Dülp
Enno
Frittenmeister
geissblog
GNetzer
Heinz Kamke
Jens
Jens Peters
Jürgen
Karummms
Mars
Max A
Medispolis
Miro
Moritz
Nedfuller
Nedo
Nolookpass
Philipp
Probek
RealityCheck
Robert
Scholly
Sebastian
Sebastian
steve_k83
Surfguard
Tilman
TK
Tobi
Tobias
Tomse
Trainer Baade
Tumulder
Uwe
Yalcin

Angesichts der jetzt gerade erst startenden Ligen (Bundesliga seit 7. August; England am 15. August; Italien am 23. August; Spanien gar erst am 30. August ((ziemlich schlau, die Liga erst mit Ende der Transferperiode starten zu lassen …))) geht es diesen Monat vor allem darum, mit dem Radar den Nebel zu durchleuchten und eine Prognose abzugeben, wer von den europäischen Top-Mannschaften in dieser Saison stark auftrumpfen sollte. Noch haben die Großen nicht im Europapokal gespielt, erst am 27. August (18 Uhr) werden die Gruppenspiele der Champions League ausgelost, der 1. Spieltag dieser Champions League Saison ist gar erst am 15./16. September. Aber schon jetzt lohnt sich die Kaffeesatzleserei: welche europäische Spitzenmannschaft hat sich verstärkt, welche nicht?

Was ich leider (auch aufgrund anderer Aktivitäten) nicht geschafft habe: die internationale Ausweitung unserer Abstimmung. Aber vielleicht klappt das mit eurer Hilfe: welche internationalen Fußballblogger kennt ihr denn, die sich an der Abstimmung beteiligen könnten? Mir fielen da spontan

Pitchinvasion.net
TheOffside.com
some people are on the pitch

ein. Und euch? Und dann sollten wir die jeweils noch dazu bringen, hier mit abzustimmen. Bei deutsch- und englischsprachigen gelänge mir das vielleicht noch, bei allen anderen Sprachen müsstet ihr mir helfen.

[Update 20.9.2009]: Die Umfrage für August ist abgeschlossen: Europäisches Fußballradar (Ausgabe 4 – August 2009).

Teilnahmebedingungen und FAQ:

(mehr …)

Unvermeidlich – Ein Kommentar zur Entlassung Jürgen Klinsmanns

Montag, den 27. April 2009

Die Idee, dass der FC Bayern reformbedürftig ist, damit er wieder zu einem europäischen Spitzenclub wird, ist nicht von der Hand zu weisen. Ob allerdings Klinsmann, sein Trainerstab und seine Methoden die dazu geeigneten Mittel zum Zweck waren, kann jetzt nicht mehr geklärt werden. Ich konnte jedenfalls in den 300 Tagen, in denen Jürgen Klinsmann den FC Bayern als Trainer offiziell anführte, nicht erkennen, dass er zu Recht mit dieser Aufgabe betreut wurde.

Ein Trainer, sein Trainerstab und sein wie auch immer geartetes Konzept sind gescheitert. Der FC Bayern wird aber sicherlich weiter bestehen, auch als Spitzenclub der Bundesliga. Bei dem Potenzial, dass der Verein nicht zuletzt auch wegen seiner immer noch herausragenden finanziellen Stellung hat, ist mir nicht bange, dass er irgendwann auch wieder zur europäischen Spitze gehören wird. Die Monate unter Klinsmann haben den FC Bayern vielleicht nicht näher an dieses Ziel gebracht, sollte aber mit Heynckes und Gerland noch die direkte Qualifikation zur Champions League erreicht werden, käme zumindest der Verein einigermaßen unbeschadet aus dieser Saison.

Was man aus der Zeit mit Klinsmann lernen konnte, ist aber, dass zu einer Reform auch der Wille gehört, diese mit dazu geeigneten Mitteln anzugehen. Mit dem derzeitigen Kader kann man sicherlich an der Spitze der Bundesliga mitmischen, um zur europäischen Spitze zu gehören, reicht es nicht. Diesen Vorwurf kann man nicht nur Klinsmann, sondern auch dem Vorstand und dem Manager machen. Dennoch gehört es auch zu den Aufgaben eines Trainers, einen Kader zusammen zu stellen oder zumindest zu fordern, der den vom Verein formulierten Ansprüchen auch im Europapokal gerecht wird. Da zuletzt aber nicht einmal die Leistungen in der Bundesliga stimmten, war eine Entlassung Klinsmanns nur die logische Konsequenz.

An einem Tag, an dem das offenbar unvermeindliche passiert ist, möchte ich aber auch festhalten, dass ich mir sicher bin, dass dieser Verein allen Gerüchten zum Trotz reformfähig ist. Allein die Verpflichtung Klinsmanns und der Mut der Vereinsführung, ihn mit dieser Aufgabe zu betreuen, zeigt das, so eindrucksvoll Klinsmann jetzt gescheitert ist. Gescheitert ist er aber nicht am Reformunwillen von Vereinsverantwortlichen und Bayernfans, sondern an den selbst gestellten Ansprüchen und der Tatsache, dass die Leistungen der Mannschaft unter seiner Regie auch zum Ende der Saison nicht einmal im Ansatz erkennbar besser wurden.

Machbar

Donnerstag, den 28. August 2008

Die vier Mannschaften der Gruppe F
Screenshot: vier Lose

Olympique Lyon, FC Bayern München, Steaua Bukarest, AC Florenz.

Das ist die Champions League-Gruppe, aus der die Bayern mindestens Zweiter werden müssen, um ins Achtelfinale der Champions League einzuziehen. Es hätte schwerer kommen können (Gruppe H), aber auch leichter (Gruppe B). Kein Verein aus England, kein Verein aus Spanien, den beiden z.Zt. stärksten Ligen Europas. Meine hypothetische Horrorgruppe (Motto: ‘Fun in der Vorrunde’) aus Chelsea, Bayern, Zenit St. Petersburg und Atletico Madrid ist es auch nicht geworden.

Da sage ich mal: machbar. Bei den Ansprüchen der Bayern muss ein Weiterkommen drin sein, damit setzt man auch Klinsmann nicht zu sehr unter Druck. Unterschätzen sollte man Lyon, Bukarest und vor allem Florenz dennoch nicht. Viel entscheidender wird aber sein, ob die Bayern rechtzeitig zur Gruppenphase ins Laufen kommen. Nach den bisherigen Eindrücken der Saison stapele ich bei meiner Prognose aber mal lieber tief.

AC Florenz – Luca Tonis Ex (#9)
Das Los musste nicht sein, die Fiorentina ist ein starker Gegner – und war neben Atlético Madrid die zweitstärkste Mannschaft aus dem vierten Lostopf. Der AC hat es letzte Saison bis ins Halbfinale des Uefa-Cups geschafft, ehe er unglücklich nach Elfmeterschießen gegen die (grausam spielenden) Mauerspezialisten aus Glasgow ausschied. Ein starker Auftritt, ebenso stark: der vierte Platz in der italienischen Liga in der vergangenen Saison. Und die Videos, die die auf ihrer Homepage einbauen, gefallen mir auch. Sonst noch was? Ach ja: der AC Florenz ist einer von den neun Exvereinen Luca Tonis – und ein Verein, der mal das Kunststück fertig brachte, mit Battistuta, Effenberg und Brian Laudrup im Kader abzusteigen.
Prognose: Gruppenerster.

Olympique Lyon – eine Rechnung offen
Da war doch mal was? Gegen den französischen Dauermeister hat Bayern in der Vergangenheit nicht immer souverän ausgesehen. Lyon hat die letzten Jahre in der Champions League oft beeindruckt und war nicht nur für mich ein gar nicht so geheimer Tipp auf den Gesamtsieg. Dennoch ist der Mannschaft der große europäische Durchbruch bzw. Titelgewinn nicht gelungen. Drei Jahre lang kam Lyon zumindest ins Viertelfinale, in der letzten Saison schieden die Franzosen aber schon nach dem Achtelfinale aus der Champions League aus. Zu ihrer Ehrenrettung: gegen den späteren Sieger und ziemlich knapp. Aber auch wenn Lyon diese Saison ein deutlich besserer Start als den Bayern gelang, glaube ich, dass die Mannschaft über den Zenit (no pun intended) ist und die Chance verpasst hat, die Champions League zu gewinnen. Karim Benzema ist allerdings ein Knaller, auf ihn freue ich mich. Auf Antonio Augusto Ribeiro Reis nicht so sehr, aber vielleicht schießt ein 33-Jähriger ja nicht mehr gar so dolle Freistöße.
Prognose: Gruppendritter.

Steaua Bukarest – die Unbekannte
23 nationale Meistertitel (zuletzt 2006), 20 Pokaltitel, 1986 Europapokalsieger der Landesmeister. Ein Verein mit glorreicher Vergangenheit, der sich zwar zum dritten Mal hintereinander für die Gruppenphase der Champions League qualifizieren konnte (und Galatasarays Trainer Michael Skibbe zum ‘Dead Man Walking’ machte), in der letzten Saison aber nun wirklich nicht überzeugte (siegloser Gruppenletzter mit fünf Niederlagen und einem Unentschieden). Kann ich eigentlich nicht richtig einschätzen, bin aber ziemlich gelassen. Schönes Detail: der Transferwert Steauas beträgt etwa ein Zehntel dessen, was die anderen Mannschaften der Gruppe so im Kader haben (will sagen: für einen Ribéry könnte man theoretisch den kompletten Kader Steauas erwerben). In diesem Zusammenhang: Links zu den Transfermarktseiten von Lyon, Bayern, Florenz und Steaua.
Prognose: Gruppenletzter.

Wie die Uefa die Stärken der hier porträtierten Mannschaften in den letzten Jahren einschätzte (bzw. wie sich die Vereine im Europapokal geschlagen haben), lässt sich gut an den Team-Koeffizienten ablesen:

Team-Ranking 1999-2008. Grafik erstellt mit dem Uefa-Team-Ranking-Chart von Bert Kassies (kassiesa.com)

Grafik: Die vier Teams im Chartvergleich.
Erstellt mit Bert Kassies unverzichtbarem Uefa-Team-Ranking-Chart (die Lücke bei Florenz ergab sich durch deren Verwicklung in den italienischen Bestechungsskandal).

Die Uefa platzierte Lyon also in der (abgeschlossenen) europäischen Rangliste für 2008 auf Platz 8 (Platz 1: Chelsea), Bayern auf 11, Steaua auf 29 und Florenz nur auf 59 (zum aktuellen, nach jedem Spieltag veränderten Ranking).

Wäre Fußball ein Wunschkonzert, käme Bayern bei mir also als Gruppenzweiter ins Achtelfinale. Worst Case: Gruppendritter (mit Lyon statt Bayern im Achtelfinale). Aber noch ein Jahr im Uefa-Cup? Trotz des Wahnsinns in der letzten Saison: eine schreckliche Vorstellung. Dann lieber im Achtelfinale ausscheiden.

Sollte Bayern gar noch hinter Bukarest (oder wem auch immer) Gruppenletzter werden, wäre Klinsmanns Bayern-Projekt schon nach ein paar Monaten massiv gefährdet: weil es dann vermutlich ohne Klinsmann weiter ginge. Soweit die Kaffeesatzleserei, los geht’s am 17. September 2008.

PS: Trotz des leicht pessimistischen Grundtons: habe ich schon deutlich genug gemacht, dass ich mich tierisch auf die Champions League freue? Nein? Bitte sehr: ich freue mich tierisch auf die Champions League. Muss man auch mal (wieder) sagen, die Teilnahme ist ja nicht selbstverständlich.

Nachtrag, 12.9.2008
So sieht es ESPN.

Handsignale

Freitag, den 22. Februar 2008

hand signals

Foto: hand signals

Die Spieler des FC Aberdeen üben Handsignale. Hat aber nichts genützt.