Mein Filmfest München 2011

Servus. Nutze ich doch mal den Blog, um an einer Stelle zu sammeln, was ich so über die 2011er Ausgabe des Filmfest München von mir gebe.

Miniaturkritiken der gesehenen Filme (Erstveröffentlichung auf Twitter):

BETTER THIS WORLD ★★★☆☆ — Doku. Wie das FBI und die Justiz mit zwei verführten jungen Männern umgeht: zum Kotzen. Wenn das so stimmt.

CORMAN’S WORLD ★★★☆☆ — Opulente Doku über einen Filmemacher mit opulentem Output: Roger Corman. Zum Hauptverneigen.

DIE GROSSE PASSION ★★★☆☆ — Ein langer, intimer Blick hinter die Kulissen der Oberammergauer Passionsspiele. Mehr Bayern geht nicht.

HESHER ★★★★☆ — Toll besetzte, toll gespielte Tragikomödie. Merke: Metal-Heads sind die besseren Therapeuten. Rock on! Herausragend.

LE HAVRE ★★☆☆☆ — Wie nennt man das? Magischer Realismus? Magerkost? Filmstillfilm? Kargstes Schauspiel? Jedenfalls: nichts für mich.

LONDON BOULEVARD ★★★☆☆ — “Notting Hill”, Gangsta-Version. In einer (zu leisen) OF einen Tick zu britisch für mich. Aber ganz nett anzusehen.

MACHETE MAIDENS UNLEASHED! ★★★☆☆ — Doku über (auf den Philippinien gedrehte) Exploitationfilme. Krasser Scheiß. Aber sehenswert.

MICHAEL ★★★★☆ — Spielfilm über den Alltag eines Pädokriminellen. Alles andere als unterhaltsam, aber sicher ein herausragender Film.

PHOENIX IN DER ASCHE ★★★★☆ — Access-All-Areas-Doku über Phoenix Hagen in der Saison 2009/10. Mehr Einblick in Spitzensport geht kaum.

POST MORTEM ★★★☆☆ — Langsamer, depressiver Film über ein Ereignis, das depressiv macht: den Militärputsch in Chile 1973. Sehenswert.

THE YELLOW SEA (The Murderer) ★★★☆☆ — Erst ein, dann zwei Männer, die sich, immer abstruser, aber immer unterhaltsam, durch China und Korea metzeln.

TYRANNOSAUR ★★★☆☆ — Bitterer Blick in die Vorhöllen, die in britischen Vorstädten aller Klassen warten können. Herausragend gespielt.

Bewertungssystem und weitere Filmkritiken: probek.net/filme.

Terminplan der Filme (mit Wertungen).

Für Münchner und die, die es zumindest am Montag sind

Wer mir auf Twitter folgt, weiß es schon, für die anderen auch noch mal an dieser Stelle: ich habe eine Kinokarte für den hoch gelobten und prämierten Film THE WRESTLER (Montag, 20:00 Uhr, Kinos Münchner Freiheit) zu vergeben. Wer mag mit? ((ach so: wer hier nur wegen des Fußballs reinschaut, dem empfehle ich dieses Kleingedruckte))

[Update: Karte ist vergeben]

Nachtrag: Eine Miniaturkritik von THE WRESTLER findet sich ab sofort auf der Film-Seite.

Der Hodenheber

Video: The Cremaster Cycle (Trailer)

Ein Freizeittipp für München: Zur Ausstellung von Matthew Barney in der Sammlung Goetz (bis 29. März) zeigt das Filmmuseum München am kommenden Wochenende (8. bis 10. Februar) sein gesamtes bisheriges Filmschaffen, darunter auch den Cremaster-Zyklus. ((Making of))

‘An die Damen’ oder: die Abschaffung der Ständeordnung beim Bayerischen Staatsschauspiel

Wer beim Bayerischen Staatsschauspiel zum ersten Mal online Eintrittskarten bestellen will, wird für die Eingabe der Anrede mit der eindrucksvollsten Auswahl konfrontiert, der ich bisher bei einer Online-Bestellung begegnet bin:

Ticketshop Staatsschauspiel

(Screenshot Staatstheater-Tickets.Bayern.de)

29 (!) verschiedene Anreden – inklusive eines “An die Herren” und “Herrn Präsident” (ein “An die Damen” bzw. “Frau Präsidentin” fehlt). Ich fordere für das Staatsschauspiel die Abschaffung der Ständeordnung.

(und das alles nur, weil ich hierfür Karten bestellen wollte. Das ist übrigens ein Münchner Freizeittipp: am 23. Februar lesen Herbert Grönemeyer, Axel Milberg und andere aus dem Debut-Roman von Albert Ostermaier, der die Amour fou zwischen Marie Trintignant und Bertrant Cantat zum Thema hat. Karten kosten 10,50 Euro)