„Die sichere Bank ist Tymoschtschuk“

Kurz eine Verlinkung nachgeholt, man kommt ja zu nix: fürs „Rasenschach Magazin“ hat Alex (alias „gses“) im Rahmen der sehr lesenswerten „Bloggerblick“-Reihe ein Interview mit mir über den FC Bayern geführt, das am Freitag erschienen ist. Fühle mich geehrt, selbst wenn mir einige Aussagen des (über eine halbe Stunde langen) Telefonats Skype-Gesprächs ein wenig verkürzt vorkommen. Egal.

Mildernde Umstände beantrage ich jedenfalls für die grandiose Managerspiel-Prognose: „Die sichere Bank ist Tymoschtschuk“. Damals (das Gespräch wurde am 21. Juni geführt) hielt ich den Ukrainer für gesetzter und spielte mitnichten zweideutig auf seine Qualitäten als sicherer Bankspieler an. Auch egal. Denn mit dem jüngsten Verletzungspech seines Vorgesetzen kann Tymo hoffentlich beweisen, warum ihn viele für besser als van Bommel halten. Ob er dann mit eigenem Friseur, Chauffeur, Übersetzer, Hundeausführer oder Pferdehalterin nach München angereist ist, ist mir persönlich sowas von egal, solange er nur ordentlich Fußball spielt.

Respekt

Am Ende hat bei Franck Ribéry alles mit Respekt zu tun. Er will respektiert werden. So einfach ist das. Oder auch so schwierig. Denn mit dem Respekt ist das so eine Sache. Alles erklärt er mit erhaltenem Respekt oder mangelndem Respekt. Es ist die Schule seines Viertels: Wenn du nichts hast, ist Respekt das Einzige, was zählt.

Aber Freunde sagen: An dem Tag, an dem seine Frau sich hier nicht mehr wohlfühlt, könnte es ein Problem geben. Ribéry selbst schwärmt von England, von der Rasanz der Premier League.

Gerade erst gefunden, aber immer noch lesenswert: Ein ein Monat altes Interview von Franck Ribéry aus dem ‘Stern’. Noch ein Zitat:

Er hat sich nie behauptet, wenn es eine Krise gab. Er ist dann immer verschwunden, oder besser gesagt: Er hat sich verschwinden lassen.

(via)