Ein Seminar für Uli Hoeneß

Du kannst ja alles behaupten, irgendwo – und musst nicht mal mehr deinen Namen drüberschreiben (…) eine Katastrophe!
Uli Hoeneß über “die Internet-Situation”

Uli Hoeneß spricht am 3. Mai 2009 im “Sonntags-Stammtisch” des BR über das Internet und Helmut Markwort aus der Seele. Ein Mitschnitt davon (ebenfalls zu hören: Markus Söder, bayerischer Gesundheitsminister) ((Lieber Bayerischer Rundfunk, liebe Anwälte des Bayerischen Rundfunk: Ich gebe zu, dass ich den 83 Sekunden langen Audio-Mitschnitt eures “Sonntags-Stammtisches” selbst angefertigt habe, auch wenn ihr die 59-minütige Stammtisch-Sendung online in ganzer Pracht als Video in der BR-Mediathek zur Verfügung stellt (das Zitat selbst kommt in der Sendung ab der 16. Minute, nach dem an Uli Hoeneß gerichteten “ihre Bratwürste sind ungefährlich”). Aber die Mediathek bietet leider keine Einbindungs- oder Verlinkungs-Möglichkeit, da habe ich das Zitat lieber selbst rausgesucht (und ich brauchte ja auch nur die paar Sekunden). Falls ihr dennoch ein Problem mit dem Audioclip habt, gebt bitte ohne Kostennote o.ä. Bescheid, ich schmeiß’ das dann hier wieder raus, auch wenn ich glaube, dass das hier mit dem Zitatrecht noch abgedeckt sein sollte)):

[audio:Das_Netz_ist_boese.mp3]

Da das so einfach nicht stimmt, schreibe ich jetzt auch gleich mal was ins Internet rein und meinen Namen mein Pseudonym ((meinen Namen kann man mit ein bisschen rumklicken ggf. auch rausfinden, ist aber gar nicht nötig, um mit mir Kontakt aufzunehmen)) darüber darunter:

Lieber Uli Hoeneß,

ich mag Sie ((An dieser Stelle: Dank an Herrn Hollmann fürs Korrekturlesen)), habe aber irgendwie das Gefühl, dass Sie auch 2009 noch “das Internet” trotz eines inzwischen einigermaßen bekannten eigenen Online-Auftritts der FC Bayern München AG fast ausschließlich negativ sehen. Das mit dem Negativ-Sehen möchte ich aber gerne ändern. Dazu biete ich exklusiv für Sie eine kostenlose kleine Seminarstunde an, Motto: “Internet kennen und schätzen lernen in 60 Minuten”. Gerne zeige ich Ihnen anhand konkreter Beispiele, welch ein wunderbares Werkzeug das Internet ist und – Neugier sowie ein wenig Engagement und Offenheit vorausgesetzt – auch für Sie werden kann.

Mein Vorschlag für den Seminarort wäre meine Wohnung, wahlweise komme ich aber auch an einen Ort ihrer Wahl in und um München und bringe das Internet dahin mit (Mobilfunk/UMTS-Empfang oder ein offenes WLAN ist dann allerdings Voraussetzung). Sie können übrigens auch gerne in Begleitung von Helmut Markwort kommen, der offenbar auch einen gewissen Nachholbedarf bei der Beurteilung von Medienqualität im Internet jenseits der Online-Auftritte von Großverlagshäusern hat.

Dieses Angebot halte ich bis zum ersten Spieltag der Bundesliga-Saison 2009/2010 aufrecht (d.h. bis zum 7. August 2009). Ich freue mich, von Ihnen zu hören.

Mit freundlichen Grüßen

Probek (Kontakt)

PS: Hach, das Internet. Vergisst ja so schnell nix, hier z.B. sagt Uli Hoeneß selbst (ab Minute 8:45), dass er ganz scharf darauf ist, den Umgang mit Computern zu lernen – und darin eigentlich bis Ende 2008 fit sein wollte. Ich werde das Gefühl nicht los, dass er das noch nicht geschafft hat, lasse mich aber gerne vom Gegenteil überzeugen.

Man kann sie nicht alle retten

Der Bayern-Manager sah eine Chance, da ein für Mittwoch (14. Mai) geplantes Benefizspiel der Bayern beim SSV Ulm (der ebenfalls von der Insolvenz bedroht ist) wegen organisatorischer Probleme der Ulmer nicht zustande kommt. Nach der feuchtfröhlichen Meisterfeier meldete sich Hoeneß am Montagmorgen bei Golüke und sagte die Partie in Darmstadt zu. (Quelle)

(via Jens Dörr/Twitter und Terraminds ((Auch gut: Tweetscan)))