Da ist das Ding! [Nachtrag: Best Of]

Wer sich kurz vor Bundesligasaisonstart noch mal anhören mag, wenn ein paar Blogger über Fußball quatschen: der erste Testlauf eines gemeinsamen Fußballblogger-Podcasts des Ballpodder-Netzwerks ist online ((oder auch offline: hier geht’s zum Download; s.o.)) anzuhören (das Ding ist ungeschnitten und unbearbeitet, bitte also um Mildwalte):

Nachtrag (11. August)
Es gibt jetzt auch eine Best-Of-Version unseres kleinen Küchenpodcastversuchs, mit 51 statt 96 Minuten quasi das Konzentrat unseres rohen Gelabers (gepimpt editiert von dogfood, vielen Dank!):

Ballpod Podcast-00-1 by dogfood (MP3, 47 MB, 51 Minuten)

Vor Ort, d.h. in Teufels Probeks Küche trafen sich: Alex/gses (rasenschach.eu/blog), der Stadtneurotiker (anstosspunkt.org), dogfood (allesaussersport.de) und Probek (probek.net), (erfolgreich) zugeschaltet wurde: heinzkamke (angedacht.wordpress.com). Dabei sind dogfood und der Stadtneurotiker auf dem rechten Kanal zu hören, Alex und Probek auf dem linken.

Ablauf ((der ungeschnittenen Version!)) (Minute):
1. Tipps zur Meisterschaft bzw Themen (ab 1:55)
– TSG Hoffenheim (Alex; 2:10)
– Schalke (5:00)
– Bayern (dogfood; 6:20)
– Bayern (Stadtneurotiker; 10:00)
– Bayern (Probek; 12:20)

2. Europapokalplatztipps (ab 13:20)
– Schalke (14:10)
– Hertha (15:00; 17:20)
– Werder (19:20)
– Leverkusen (22:00)
– Wolfsburg (28:15)
– BVB (32:20)
– HSV (35:00)
– VfB Stuttgart (40:40)

darunter
3. Vergeblicher Versuch einer Catenaccio-Zuschalte (28:00/31:30)

[PAUSE] ((ist als kleiner Schnitt bzw. Unterbrechung zu hören)) (41:20)

4. Zuschalte heinzkamke zum VfB Stuttgart (41:50 bis 51:00)

5. Abstiegsdiskussionen (ab 53:00)
– Gladbach (56:00)
– Anflug eines Gladbacher Bloggers (59:30)
– dogfoods Abstiegskandidaten (1:01:00 bzw. 61:00)
– Frankfurt (1:02:00)
– FCN (1:06:00 bzw. 66:00)
– Bochum (1:10:00 bzw. 70:00)
– Freiburg (1:11:55 bzw. 71:55)

6. Trainerentlassungstipps (ab 1:13:20 bzw. 73:20)
– Hannover/Hecking (1:13:20)
– Labbadia/Veh (1:16:55)
– Gladbach
– Koller (1:19:00 bzw. 79:00)

7. Attraktivität der Bundesliga (1:20:10 bzw. 80:10)

8. Verabschiedung, Wünsche der Macher (1:34:00 bzw. 94:00)

Was klar ist (damit ihr das nicht in den Kommentaren schreiben müsst):

„Da ist das Ding! [Nachtrag: Best Of]“ weiterlesen

Lieblingsbegriff des Tages (aktualisiert, mit Blogschau, Nachträgen und einem interessanten Urteil zum Thema Pressekonferenzen)

schlimmster intriganter unfairer Boulevardjournalismus
Harald Landwehr über Raimund Hinko und die Sportbild

Der FC Bayern gibt online (und leider kommentarlos) einen geharnischten Leserbrief an die Sportbild wieder — und die Sportbild keift zurück (oder umgekehrt). Offenbar möchte Klinsmann eben jenen Raimund Hinko (und andere Mitarbeiter der Sportbild) nicht mehr sehen, weil die Zeitschrift “ihn seit Wochen hart angehe” (so die Begründung des Boykotts lt. Sportbild). Sachen gibt’s.

Nachträge und Blogschau
Herr Steudel von der Sportbild recherchiert Herrn Landwehr hinterher (die Sportbild feuert nun eh aus allen Kanälen gegen Klinsmann, eine aktuelle Auflistung gibt’s bei dogfood), dogfood sieht auch genau hin und entdeckt, wer den Schweinsteiger-Vertrag an Sportbild geschickt hat, Reality Check listet noch mal auf, was Bild und Sportbild so alles über die Bayern geschrieben haben, nolookpass weist auf einen Artikel aus dem Weltmeisterschaftsjahr über die Historie des Konflikts hin (via), Paule erkennt in Harald Landwehr einen Retter des Sportjournalismus — und der FC Bayern zwingt den Axel-Springer-Verlag zu einer Unterlassungserklärung (PDF der Pressemitteilung) schafft es aber (noch) nicht, die ordentlich online zu stellen. und freut sich über Paules Applaus. Zitat:

Exemplarisch sei hier ein Auszug eines Users im Blog „Breitnigge.de“ genannt.

Holla! Hat es schon mal ein anderer Fußballblogger geschafft, auf der Website des angebeteten Vereins zitiert zu werden? Da kann Paule ggf. auch verschmerzen, dass er als Schreiber des eigenen Blogs holprig als “User” bezeichnet wird. Verlinken wäre natürlich auch toll, selbst wenn ich mir dann Sorgen um seinen Server gemacht hätte. Lieber FC Bayern: Blogs sind keine Foren, aber das lernt ihr sicher auch noch.

Anbei auch der Wortlaut der kurzen Pressemitteilung der Bayern:

SportBild unterwirft sich Forderung des FC Bayern
Wegen der äußerst rüden und rücksichtslosen, allein auf Profit zielenden Verletzung unserer Rechte durch eine Veröffentlichung in „SportBild“ (Titel-Thema: „Der Vertrag von Schweini!“) hatten unsere Anwälte von der Axel Springer AG gestern als erstes die Abgabe einer strafbewehrten Unterlassungserklärung gefordert. Die Axel Springer AG hat sich dieser Forderung unterworfen und heute, wie verlangt, eine umfassende Unterlassungserklärung abgegeben.
FC Bayern München AG

Nachtrag (18.10.)
Weil ich just darüber gestolpert bin und es in diesem Zusammenhang sehr interessant ist: laut dieser Pressemitteilung hat das Oberlandesgericht München vor einem Jahr entschieden, dass

Einzelne Medien dürfen [durch den Ausschluss von einer Pressekonferenz, Probek] nicht diskriminiert werden, auch wenn dem Veranstalter die Berichterstattung nicht gefällt. Eine Pressekonferenz und ein öffentliches Training ist nicht vergleichbar mit einem Besuch im Stadion. Die Rechte des FC Bayern München werden nicht verletzt. Das Presserecht hat Vorrang.

Leider gibt die Quelle das Aktenzeichen nicht her – und das Oberlandesgericht (OLG) hat auf seiner Website auch nichts zum Thema. Gibt es das Urteil den Beschluss irgendwo im Wortlaut?

Nachtrag (20.10.)
Den Beschluss des OLG München habe ich (noch) nicht gefunden, wohl aber ein anderes Urteil (?) des OLG Köln:

Ein Sportverein, der sich selbst in der Öffentlichkeit darstellt, hat eine kritische Würdigung seiner Tätigkeit oder eine kritische Berichterstattung über einzelne Spieler, den jeweiligen Trainer oder die Vereinsführung hinzunehmen und kann eine unliebsame Berichterstattung nicht durch ein Haus- oder Stadionverbot für einzelne Journalisten sanktionieren. Ein betroffener Journalist kann einen Anspruch gegen den Verein auf gleiche Teilhabe an Informationsmöglichkeiten über den Verein wie andere Journalisten auch haben.
Quelle

“Ein paar Eimer rote und weiße Farbe”

Seit frühmorgens regnet es in München (fast ((z.Zt. gibt es eine Regenpause, allerdings auch eine Wetterwarnung))) ununterbrochen, draußen sind es nur noch 13 Grad Celsius – ist aber alles egal, denn heute geht es endlich wieder los. Ich bin so heiß, da sind die Außentemperaturen auch wumpe. Und freue mich, wenn Paul Potts irgendwann verstummt und es auf dem Platz wieder wichtig wird.

Zur Feier des Tages empfehle ich ein Interview mit Gregor Weinreich, dem Vorsitzenden des Club Nr. 12. Ein Auszug:

Aber auch über kleinere rote Farbtupfer würden sich die Fans schon sehr freuen. […] Dazu müsste man auch gar nicht viel Geld in die Hand nehmen oder große Planungen machen: ein paar Eimer rote und weiße Farbe, und los geht’s! So was kann innerhalb von Stunden organisiert werden, und es gäbe viele freiwillige Helfer.

Was ein Schelm. Und weiter:

Auf der einen Seite würden Fans gerne eine kreative, eigenständig finanzierte Aktion durchführen. Das geht aber nicht, weil auf der anderen Seite die ARD auf Kosten des Gebührenzahlers für einen ordentlichen fünfstelligen Betrag einfallslose Fähnchen verteilt, damit der Fernsehzuschauer den Eindruck bekommt, es wäre eine bessere Stimmung im Stadion.

In diesem Sinne: schönen Gruß an Herrn Simon.

Man of the Match

Bastian
Foto: Bastian

Danke, Bastian. Das hatte ich nicht erwartet.

Vorher:

Bastian Schweinsteiger wird – als Mensch, als Fußballer nicht immer – von allen gemocht. Das ist in München beim FC Bayern so und bei der Nationalmannschaft ebenfalls. ((Dem Urteil über den Fußballer Schweinsteiger musste ich mich leider anschließen. Noch ein Zitat aus o.g. Artikel:

Auch aus Gründen der Fürsorge stellt der Verein trotz unbefriedigender Leistungsbilanz die Zusammenarbeit mit dem empfindsamen, irrlichternden Spieler nicht in Frage.

Aus rein sportlicher Sicht bedenklich – menschlich finde ich das aber sehr, sehr honorig. Und typisch für den FC Bayern. Vielleicht schafft es Bastian auch im Verein wieder, in die Spur zu kommen. Ich gönne es ihm. Dann rufe ich bald auch im Stadion bei Nennung seines Namens wieder “Fußballgott” und erinnere mich mit Freude an das erste Spiel, das ich von ihm live gesehen habe.))
Quelle

Nachher:

Selten ließ sich der Stimmungsumschwung so sehr an einem Spieler festmachen wie dieses Mal an – hier schnell ein gemeinsames “oléolé Superschweini” – Bastian Schweinsteiger.
Quelle

Respekt

Am Ende hat bei Franck Ribéry alles mit Respekt zu tun. Er will respektiert werden. So einfach ist das. Oder auch so schwierig. Denn mit dem Respekt ist das so eine Sache. Alles erklärt er mit erhaltenem Respekt oder mangelndem Respekt. Es ist die Schule seines Viertels: Wenn du nichts hast, ist Respekt das Einzige, was zählt.

Aber Freunde sagen: An dem Tag, an dem seine Frau sich hier nicht mehr wohlfühlt, könnte es ein Problem geben. Ribéry selbst schwärmt von England, von der Rasanz der Premier League.

Gerade erst gefunden, aber immer noch lesenswert: Ein ein Monat altes Interview von Franck Ribéry aus dem ‘Stern’. Noch ein Zitat:

Er hat sich nie behauptet, wenn es eine Krise gab. Er ist dann immer verschwunden, oder besser gesagt: Er hat sich verschwinden lassen.

(via)

Zitate des Tages II

Wenn die meisten deutschen Filme nur durch Förderung entstehen, heißt das ja, daß überhaupt kein Bedarf von Seiten der potentiellen (zahlungsbereiten) Zuschauer nach ihnen bestand. Die Hersteller bekommen also das Geld anderer Leute (der deutsche Steuermichel) von der Politik zugeschanzt damit sie ihren Hobbies (Filme drehen) nachgehen können. Die Politiker können dafür auf den Filmbällen mit der Medienschickeria frei saufen. Wenn diese Filme nun verschwinden, so ist das kein Verlust.

Kommentar von “Kinogänger” zum deutschen Film. (Quelle)

[tags]Blog, Fundsachen, Medienlese, Minimalia, Zitat des Tages, Contentklau[/tags]

Zitate des Tages I

Wer mich kennt, weiß, dass ich sehr viele Raketen verschieße.

Wörtliche Erklärung von Uli Hoeneß, warum er den Abschied von Ottmar Hitzfeld in der Silvesternacht einem Bild-Reporter verraten hat.

Auch schön:

Zweieinhalb Jahre beim Fernsehen, kein Spiel verloren, nach dem Spiel haben die Journalisten immer recht – also, das war auch ein Traumjob.

Ottmar Hitzfeld in derselben Pressekonferenz über seine Zeit als TV-Journalist. (Quelle)

[tags]Blog, FC Bayern, Fußball, Fundsachen, Hoeneß, Linktipp, Medienlese, Minimalia, Feuerwerk, Hitzfeld, Bild-Reporter, Video[/tags]

“Da muss ich schon an einen wie Allofs denken”

Zitat des Tages:

2009 will Hoeneß ja eigentlich aufhören und in den Aufsichtsrat wechseln. Jemand von außen soll dann kommen, “aber ich kann hier keinen 30-Jährigen hinsetzen wie den Heldt”, sagt er, “da muss ich schon an einen wie Allofs denken”.

Und noch ein Name taucht in dem Artikel von Andreas Burkert auf, der über den FC Bayern heute auf Seite Drei in der “Süddeutschen Zeitung” erschienen ist:

Sie werden wohl einen neuen Trainer holen, einen Modernisierer aus dem Ausland bestenfalls; oder ein spannendes Experiment wagen, etwa mit dem Mainzer Zweitliga-Coach Jürgen Klopp.

Fundstelle: Die Hundert-Millionen-Euro-Frage

“Man kann mit Bayern München nur ordentlich als Feind umgehen, wenn man unsachlich bleibt”

Ich erzähle Ihnen jetzt etwas, was mir schwerfällt und ich vielleicht bereuen werde. Man kann mit Bayern München nur ordentlich als Feind umgehen, wenn man unsachlich bleibt. Sobald man sich an Fakten hält, wird es schwierig.

Andreas Frege, bekannter als “Campino” von der Schlagerpunkgruppe “Tote Hosen”, im Sportgespräch ((Ein Sportgespräch?? Liebe SZ, eine ganze Seite im Sportteil für einen mediokren Mucker, muss das sein? Habt ihr kein Feuilleton mehr?)) mit der Süddeutschen Zeitung. Interessant auch die Meinung Campinos ((“Ich finde Hoeneß großartig. Was er über die Fans sagt, trifft den Kern.”)) zu Hoeneß’ Wutausbruch.