“Da muss ich schon an einen wie Allofs denken”

Zitat des Tages:

2009 will Hoeneß ja eigentlich aufhören und in den Aufsichtsrat wechseln. Jemand von außen soll dann kommen, “aber ich kann hier keinen 30-Jährigen hinsetzen wie den Heldt”, sagt er, “da muss ich schon an einen wie Allofs denken”.

Und noch ein Name taucht in dem Artikel von Andreas Burkert auf, der über den FC Bayern heute auf Seite Drei in der “Süddeutschen Zeitung” erschienen ist:

Sie werden wohl einen neuen Trainer holen, einen Modernisierer aus dem Ausland bestenfalls; oder ein spannendes Experiment wagen, etwa mit dem Mainzer Zweitliga-Coach Jürgen Klopp.

Fundstelle: Die Hundert-Millionen-Euro-Frage

Fußballexperte des Tages: Ronald Pofalla, CDU-Generalsekretär

Die SPD ist heute von der Mitte so weit weg wie England von der Fußball-Weltmeisterschaft.

Ronald Pofalla, CDU-Generalsekretär, in einer Rede auf dem 21. Parteitag der CDU in Hannover. Lustigerweise ist im Manuskript der Rede von der EM die Rede, vorgetragen hat Herr Pofalla aber einen WM-Vergleich.

[via Kuchenblog]

“Man kann mit Bayern München nur ordentlich als Feind umgehen, wenn man unsachlich bleibt”

Ich erzähle Ihnen jetzt etwas, was mir schwerfällt und ich vielleicht bereuen werde. Man kann mit Bayern München nur ordentlich als Feind umgehen, wenn man unsachlich bleibt. Sobald man sich an Fakten hält, wird es schwierig.

Andreas Frege, bekannter als “Campino” von der Schlagerpunkgruppe “Tote Hosen”, im Sportgespräch ((Ein Sportgespräch?? Liebe SZ, eine ganze Seite im Sportteil für einen mediokren Mucker, muss das sein? Habt ihr kein Feuilleton mehr?)) mit der Süddeutschen Zeitung. Interessant auch die Meinung Campinos ((“Ich finde Hoeneß großartig. Was er über die Fans sagt, trifft den Kern.”)) zu Hoeneß’ Wutausbruch.

Der Dauerläufer

Der kleine Franzose

Foto: Der kleine Franzose

Die Erkenntnisse aus dem Spiel gegen Wolfsburg im Telegrammstil: Kein Stimmungsboykott im Stadion +++ Ribéry ist echt der Wahnsinn +++ Tolles Spiel von van Bommel +++ Ohne Ribéry geht nicht viel +++ Hitzfeld kann nicht wechseln +++ Die Souveränität ist weg +++ Dejagah hat einen Hammer +++ Willy spinnt +++ Scheißwetter für Brillenträger +++ Gutes Wetter für stimmungsvolle Fotos ■

Mitmachbefehl (bis Weihnachten, kostet 55 Cent)

Neben vielen Lappalien gibt es im Leben manchmal wirklich wichtige Dinge ((Linktipp zur Einführung ins Thema, auch hier zu finden.)), bei denen es lohnt, sich aufzuregen und zu beschweren.

[Nachtrag, 16.11.]

Die Abgabefrist für die “größte Verfassungsgeschwerde aller Zeiten” wurde vom 19.11. auf den 24.12.2007 (Datum des Poststempels) verlängert. Und Don Dahlmann hat eine sehr lesenswerte Bewertung der Presseberichterstattung zum Thema in sein Blog geschrieben.