FCB-Saisonzeugnisse 2007/2008, Teil III: Angriff

Eine Einzelkritik des aktuellen Bayern-Kaders aus der Sicht eines Dauerkartenbesitzers. Teil III (und Schluß): Der Angriff.

Fortsetzung der dreiteiligen Serie von Saisonzeugnissen des Bayern-Kaders 2007/2008. Heute: Teil III – Angriff.

ANGRIFF

Luca Toni (30), Vertrag bis 2011.
Il Bomber. Ein Phänomen. Der 1:0-Mann, der Mann für die wichtigen Tore, die Renaissance des großen Torjägers bei Bayern. Setzt seinen Körper sehr gut ein, wirkt ungelenkig, macht aber die Dinger trotzdem irgendwie rein, kann mit allen Körperteilen treffen. Absoluter Strafraumspieler, arge Schwächen außerhalb dessen und beim Kombinationsspiel, trainiert nicht gerne. Ist aber alles egal: wer so oft trifft, hat recht. Faszinierende Theatralik bei nicht gegebenen Fouls oder verschossenen Torchancen, bietet in jeder Beziehung großes Kino. Bester Einkauf der Bayern, noch vor Ribéry der wichtigste Spieler in dieser Saison (auf Platz drei: van Bommel), stellt alle anderen Stürmer klar in den Schatten. Toll.
Empfehlung: Stammplatz, ohne jeden Zweifel. Angeblich Europas bestbezahlter Fußballer, sein Geld aber mehr als wert.

Miroslav Klose (29), Vertrag bis 2011.
Auch ein Phänomen, leider nicht im Luca-Tonisschen Sinn. Kann sensationell spielen und kombinieren, kann sich im Spiel über Wochen aber auch sensationell unsichtbar machen. Hat offenbar in jeder Saison leider arge Leistungsschwankungen und Auszeiten. Dennoch die klare Nummer zwei hinter dem großen Toni, ist immer mindestens ein guter Vorbereiter. Spielt, wenn außer Form, deutlich zu selbstlos und oft alles andere als glücklich, aber ganz selten wirklich schlecht, wurde daher auch von keinem anderen Stürmer überholt. Hat einen Makel, den er in der nächsten Saison loswerden sollte: konnte in seiner gesamten Karriere gegen starke Gegner noch nicht wirklich überzeugen. Hat in der Champions League die Chance dazu.
Empfehlung: Stammplatz. An der Grenze zum Einwechselspieler, aber nicht bei der derzeitigen Konkurrenz.

Lukas Podolski (22), Vertrag bis 2010.
Der König aus der Provinz, nackt. Gruseligste Laufwege, fehlende Bindung zu den Arbeitskollegen, oft schlechtes Kombinationsspiel. Mangelnde Spielintelligenz und Technik, überhasteter Abschluss. Tritt auch gerne als Chancentod auf. Was soll man sagen: keine gute Saison. Ãœberzeugt aber in der Nationalmannschaft – gegen drittklassige Gegner. Der Durchbruch bei den Bayern steht (immer) noch aus, es tröstet allein der Gedanke, dass er noch sehr jung ist.
Empfehlung: Einwechselspieler. Muss an sich arbeiten und den Durchbruch endlich schaffen, sonst verkaufen. Hat vielleicht einfach nicht die nötige Klasse.

Jan Schlaudraff (24), Vertrag bis 2010.
Verlässt den Verein zum Saisonende, bekam hier leider viel zu wenig Spielzeit. Konnte aber selbst in den Spielen, die ich mit ihm gesehen habe, keinen Eindruck hinterlassen, nicht mal bei den Amateuren.
Keine Empfehlung.

Teil III der Saisonzeugnisserie 07/08 (Schluss)
Gestern: Teil II – Mittelfeld
Vorgestern: Teil I – Torwart und Abwehr

Wechselfehler

Breno und Kollegen

Foto: Breno und Kollegen

Fazit des gestrigen Testspiels:

Rensing –
Sagnol –
Lucio
Podolski
Ottl –
Van Bommel +
Klose
Sosa –
Lahm –
Breno
Kroos –

Ribéry +
Altintop
Schlaudraff –

Wer mag: noch’n schönes Foto ((genaugenommen sind das mehrere, per Software zusammengeflickte)) vom hässlichen Spiel.

1:0 für die Amateure

Einige Erkenntnisse aus meinen 180 Minuten Stadionfußball vom Wochenende (im bewährten Telegrammstil):

FC Bayern München – MSV Duisburg
Allianz Arena, 8.12.2007. Tore: Fehlanzeige

Wenn Ribéry nicht kann oder nicht will, gibt es keine Kreativität im Bayern-Spiel +++ die Bayern spielen dann einen Fußball wie früher +++ wie unter Hitzfeld, Magath und wieder Hitzfeld, mit Ausnahme des Beginns der Saison 2007/08 +++ Sosa mit gutem Beginn, kann tatsächlich was: z.B. Freistoße und Flanken schießen +++ hat sich aber später dem Niveau der anderen angepasst +++ Van Buyten hätte zum Mann des Spiels werden können +++ Luca Toni gefühlte 100 mal im Abseits +++ Hitzfeld kann nicht wechseln +++ 70. Minute! +++ Sagnol?? +++ Toni Kroos 90 Minuten auf der Bank ■

FC Bayern München II – TSV 1860 München II
Grünwalder Stadion, 9.12.2007. Tore: 1 (Yilmaz, für Bayern)

Wer Kroos spielen sehen wollte, musste zu den Amateuren gehen +++ Name, den man sich merken muss: Stefano Celozzi, Außenverteidiger (ungefähr doppelt so schnell wie jeder andere auf dem Platz) +++ Name, den man sich nicht merken muss, der aber trotzdem auffiel: Vitus Nagorny, Stürmer (ungefähr doppelt so groß wie Celozzi, leider gestern nicht mal halb so gut) +++ Schlaudraff hätte zum Mann des Spiels werden können +++ 1a Support auf der Gegengerade (siehe unten) +++ Ein echtes Derby! ■

„1:0 für die Amateure“ weiterlesen