“Was sind Ihrer Meinung nach zurzeit die größten Probleme in München?” — eine Dokumentation

“Was sind Ihrer Meinung nach zurzeit die größten Probleme in München?”, fragte mich kürzlich die Stadt München in einer aufwändigen Online-Umfrage — und da mir auf Anhieb nur das größte Problem Münchens einfiel, habe ich die Frage über Twitter weitergeleitet.

Problemtweet

Da binnen kürzester Zeit so viele schöne Rückmeldungen kamen (Dank dafür!), dokumentiere ich die mal. In der Umfrage selbst war leider nur Platz für meine “größten” Probleme Münchens – und auch nur für fünf davon. Neben meinen eigenen Problemen hätte ich aber folgende, folgte ich meinen Followern, noch aufzählen können (die Tweets sind chronologisch geordnet):

Innenverteidigung

Die Antwort liegt doch auf der Hand! Tipp: Es hat was mit Wildkätzchen, Fußball, Verschuldung und Mietnomadentum zu tun! ;)

Der TSV 1860?

Stichwort: Löwen. #raus #aus #der #arena

60 :-)

zu wenige Weltklasse-Linksverteidiger in der Stadt

1860. Tatsächlich.

Die erschwerte Saisonvorbereitung des FCB infolge der späten Rückkehr der deutschen und niederländischen WM-Teilnehmer.

Spontan würde ich sagen: das KVR.

Etwa an dieser Stelle gab es einen unterstützenden Eingriff in die Befragung:

Twitter - Kai L.- Also mir ist ja Bezahlbar ..

Weitere Antworten:

KVR: Freischankflächennutzung, Ampelschaltungen, um zwei Beispiele zu nennen.
(Freischankflächennutzungsproblempräzisierung und noch ein Detail)

Könntest auch die unnötige zweite S-Bahn-Stammstrecke erwähnen… Wohnraum ist aber auch sehr gut! ;) (Stammstrecke?)

Apropos Verkehr: Mehr und sichere Radlwege wären auch ganz nett. ;)

2.-5. Punkt: Einfach mal Berlin helfen. (Antwort)

das nicht das ganze jahr oktoberfest ist? (Antwort)

hätte Eure S-Bahn erwähnt. Aber immerhin fährt die ja…

Mieten, Mieten, Mieten. #studentenprobleme

klassischere Studentenproblemvariante: Preise und Monatskarten der MVV (Begründung)

Das mit 1860 gefällt mir (obwohl ich Sechzger bin) Hat schon jemand Krippenplätze genannt? (Antwort)

Die Winterspiele zu finanzieren (wobei das eigentlich eher das Problem der Organisatoren/Initiatoren ist)

Fehlende, leistungsfähige Tangenten. München ist polyzentrisch. Schaut man sich den Linienplan der MVG an, merkt man davon wenig… (Antwort)

Stadtentwicklung: Die Architektur der letzten 20 Jahre strotzt vor Belanglosigkeit mit Glasfassaden & Die Ausnahmen beschränken sich kurioserweise auf Gebäude, die mit Wohnraum gar nichts zu tun haben: Allianz Arena, BMW-Welt (Antwort & Beobachtertweet)

Sperrstunde im Biergarten?! ;-)

Da fällt mir noch was ein. Ist die Flughafenanbindung nicht immer mal ein Thema in MUC? Dauert ja schon nen paar Minütchen daraus.

#gomez, #ottl, #braafheid, #sosa, …

Habe ich was vergessen? Auf jeden Fall danke ich für die prompten Antworten, die alle innerhalb von knapp einer Stunde eintrudelten. Fehlen noch ein Zwischen- und zwei spätere Fazits:

Fazit 1:

Twitter - Kai L.- Jüngster Erkenntnisgewinn- ..

Fazit 2:

Twitter - Kai L.- Ich glaube, ich lade alle ..

Wie die Tiger

Sie haben heute gefightet wie Löwen … oder wie Tiger, wir dürfen ja nicht Löwen sagen.
Uli Hoeneß

Gut, dass er da noch die Kurve gekriegt hat, der Bayern-Manager. Kaum auszudenken, wenn es bei diesem lokalpatriotisch deplatzierten Vergleich der Bayernspieler mit einem Panthera leo geblieben wäre: ein sofortiger Rausschmiss des Managers oder andere arbeitsrechtliche Konsequenzen ob seiner unpassenden Wortwahl wären da durchaus gerechtfertigt und angemessen gewesen. Gleiches gilt natürlich für Reporter, die nach dem Spiel gegen Karlsruhe mit dem phrasenschweinwürdigen Begriff der “Dusel-Bayern” ankommen.

Man könnte auch – ebenso phrasenschweinwürdig – kontern, dass ein Spiel mindestens 90 Minuten dauert, nicht 85. Und dass gegen den KSC halt das Glück da war, das die letzten Wochen eher fehlte.

Schlecht spielen und gewinnen. Wunderbar, aber nur ein erster Schritt auf dem Weg zur Besserung: bis auf die ersten und letzten 15 Minuten ((strenggenommen sogar nur die ersten 15 – und selbst da vergaß man das Toreschießen)) war das Spiel der Bayern alles andere als eine Offenbarung. Den Auswärtssieg nehme ich trotzdem gerne mit.

Bayernfans – eine Zitatesammlung

Von den Anhängern des FC Bayern beispielsweise hat man noch nie gehört, dass es ihnen wichtig wäre, wo ihre Lieblinge spielen. Hauptsache sie gewinnen, und wenn die Arena auf einem Ödland bei Chemnitz stünde. Wer zum FC Bayern geht, möchte sich in der Regel einem Unternehmen mit Erfolgsgarantie zugehörig fühlen.
Wolfgang Görl (SZ, 23.5.2008)

Man kann Bayern-Anhänger sein, -Bewunderer, -Verehrer, -Unterstützer… – aber du kannst nicht Bayern-Fan sein, weil du die Gefühlswelt eines Fußballfans nie kennenlernen wirst.
Steffen Simon (Wir Elf, 29.11.2007)

Den Lieblingsverein Bayern sucht man sich hingegen aus wie aus einem Versandhauskatalog, weil er fürs investierte Geld die meisten Siege zu versprechen scheint. Bayernfans sind dazu verdonnert, niemals Leidensfähigkeit gelernt zu haben und dadurch mit einer „Leidenschaft Light“ ihrem Fansein nachzugehen, weil ihr Lieblingsverein ja bereits in einer handfesten Krise steckt, wenn er Dritter ist.
Arnd Zeigler (11 Freunde, 9.2.2008)

Der natürliche Grundzustand des Bayern-Anhängers ist also nicht Verzweiflung, das Gefühl der Ausweglosigkeit und Schwäche, sondern Bayern-Anhänger leben in einem Ausgangszustand der Arroganz und Überlegenheit. Verzweiflung wegen und durch ihren Fußballclub ist diesen Menschen vollkommen fremd. Bayern-Anhänger sind keine Fußballfans, sondern Feiglinge, unfähig zu wahrer Hingabe, die das Risiko einschließt, tief enttäuscht zu werden.
Johannes Keller (taz, 28.9.1998)

Wenn ihr gefragt werdet, warum ihr nun Fan von Werder Bremen, Darmstadt 98 oder des VfL Bochum seid, dann braucht es keine Erklärung. Es ist nun mal so. Bumm. Niemand muss sich dafür rechtfertigen. Wer seine Leidenschaft erklären kann, entwertet und verrät sie.
Arnd Zeigler (11 Freunde, 21.3.2007)

Ich weiß, dass ich Fan des meistgehassten Klubs Deutschlands bin. Aber hey, viel Feind, viel Ehr! Es prallt an mir ab, dieses Gelaber über die reichen Schnösel-Bayern, die den anderen die besten Spieler wegkaufen. Oder die Behauptung, dass Bayern-Fans nicht leidensfähig sind, weil sie nie einen Abstieg ihrer Mannschaft erleben mussten, denn wer so etwas sagt, wird nie die Dimension des 26. Mai 1999 begreifen.
Markus Kavka (ZUENDER, 2008)

Man kann mit Bayern München nur ordentlich als Feind umgehen, wenn man unsachlich bleibt. Sobald man sich an Fakten hält, wird es schwierig.
Campino (SZ, 1.12.2007)

Eingleisig!

Panoramaaufnahme Amateur-Derby (© probek 2008)
Foto: Pano HGK (wird groß beim draufklicken. Richtig groß, versprochen)

Herzlichen Glückwunsch ((Der Grund. Wer mehr wissen will, ein paar Fotos vom Ama-Derby.)) Max, Thomas K., Stefano, Timo, Marco, Thomas L., Georg, Christian, Mats, Valérien, Willy, Tom, Michael G., Maximilian, Michael K., Toni, Stephan, Stefan, Matthias, Marco, Mehmet, Alexander, Vitus, Lukas, Dominik, Jan, Daniel, Sandro und Deniz. Ein besonderer Dank geht an Hermann, Stephan, Gerd, Heinz und Klaus.

Fernseh-Funde für Mittwoch, 27.2.2008

FC Bayern München – TSV 1860 München, ZDF 20:30 Uhr (Anstoß)
[Tipp der Woche ]

Fuck the Army! Arte 21:50 Uhr

Kottan ermittelt: Der Geburtstag, 3sat 22:25 Uhr

Der menschliche Makel, RBB 22:35 Uhr

Isoliert – Das Einsamkeitsexperiment, Vox 23:00 Uhr