Wechselfehler

Breno und Kollegen

Foto: Breno und Kollegen

Fazit des gestrigen Testspiels:

Rensing –
Sagnol –
Lucio
Podolski
Ottl –
Van Bommel +
Klose
Sosa –
Lahm –
Breno
Kroos –

Ribéry +
Altintop
Schlaudraff –

Wer mag: noch’n schönes Foto ((genaugenommen sind das mehrere, per Software zusammengeflickte)) vom hässlichen Spiel.

1:0 für die Amateure

Einige Erkenntnisse aus meinen 180 Minuten Stadionfußball vom Wochenende (im bewährten Telegrammstil):

FC Bayern München – MSV Duisburg
Allianz Arena, 8.12.2007. Tore: Fehlanzeige

Wenn Ribéry nicht kann oder nicht will, gibt es keine Kreativität im Bayern-Spiel +++ die Bayern spielen dann einen Fußball wie früher +++ wie unter Hitzfeld, Magath und wieder Hitzfeld, mit Ausnahme des Beginns der Saison 2007/08 +++ Sosa mit gutem Beginn, kann tatsächlich was: z.B. Freistoße und Flanken schießen +++ hat sich aber später dem Niveau der anderen angepasst +++ Van Buyten hätte zum Mann des Spiels werden können +++ Luca Toni gefühlte 100 mal im Abseits +++ Hitzfeld kann nicht wechseln +++ 70. Minute! +++ Sagnol?? +++ Toni Kroos 90 Minuten auf der Bank ■

FC Bayern München II – TSV 1860 München II
Grünwalder Stadion, 9.12.2007. Tore: 1 (Yilmaz, für Bayern)

Wer Kroos spielen sehen wollte, musste zu den Amateuren gehen +++ Name, den man sich merken muss: Stefano Celozzi, Außenverteidiger (ungefähr doppelt so schnell wie jeder andere auf dem Platz) +++ Name, den man sich nicht merken muss, der aber trotzdem auffiel: Vitus Nagorny, Stürmer (ungefähr doppelt so groß wie Celozzi, leider gestern nicht mal halb so gut) +++ Schlaudraff hätte zum Mann des Spiels werden können +++ 1a Support auf der Gegengerade (siehe unten) +++ Ein echtes Derby! ■

„1:0 für die Amateure“ weiterlesen

Wechselfehler

Ecke Bolton

Foto: Ecke Bolton

“Die Zuschauer haben das Recht auf die beste Mannschaft. Fußball ist keine Mathematik, die man berechnen kann” (…) “Ich bin stocksauer. Es wäre ganz einfach gewesen, zu gewinnen und weiterzukommen.” [Quelle]

Karl-Heinz Rummenigge, Vorstandsvorsitzender des FC Bayern, unmittelbar nach dem gestrigen 2:2 gegen die Bolton Wanderers. Recht hat er, das war nach den unverständlichen Auswechslungen Hitzfelds ein verschenkter Sieg gegen biedere Engländer, die dann auch brav das Unentschieden in München als “eines der größten Resultate ihrer Geschichte” (sic!) feiern.

Schon die Aufstellung mit den bisherigen Bankdrückern van Buyten, Ottl und Podolski hatte darauf hingedeutet, dass der Trainer das Spiel dazu nutzen wollte, der zweiten Reihe der Bayern-Spieler ein Chance zu geben. Das ging trotz wackeliger Abwehr bis zur 60. Minute noch einigermaßen gut, weil Wirbelwind Ribéry und ein endlich treffender Podolski nach dem 0:1-Rückstand ein 2:1 rausgeschossen hatten. Warum Hitzfeld dann aber bei einer nur sehr knappen Führung ausgerechnet die bis dahin wichtigsten Bayern-Spieler auswechselte, bleibt auch am Tag danach selbst nach den Erklärungsversuchen des Trainers (s.u.) unverständlich.

„Wechselfehler“ weiterlesen